Sie sind hier: Home > Genuss > Essen >

Stiftung Warentest: 28 Olivenöle im Test - Qualität immer besser

Stiftung Warentest  

Native Olivenöle im Test – Qualität immer besser

Von Monika Salz

13.02.2020, 11:12 Uhr
Stiftung Warentest: 28 Olivenöle im Test - Qualität immer besser. Stiftung Warentest: 28 Native Olivenöle extra im aktuellen Test. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Angel Luis Simon Martin)

Stiftung Warentest: 28 Native Olivenöle extra im aktuellen Test. (Quelle: Angel Luis Simon Martin/Thinkstock by Getty-Images)

Die Stiftung Warentest untersucht bereits seit einigen Jahren jedes Jahr Olivenöle. Im aktuellen Test (02/2020) wurden 28 verschiedene Olivenöle der Güteklasse nativ extra getestet. Fazit: Ein gutes Öl muss nicht teuer und ein teures nicht unbedingt gut sein. Wir stellen die Testsieger vor und erläutern, warum Olivenöl für eine ausgewogene Ernährung empfehlenswert ist.

Olivenöl ist das Speiseöl der Mittelmeerküche. Es gilt dank seiner einfach ungesättigten Fettsäuren als besonders gesund und bekömmlich. Es senkt den Wert des negativen Cholesterins im Blut und wirkt sich vorteilhaft auf das Herz-Kreislauf-System aus. Besonders gerne wird Olivenöl für Salate genutzt, es kann aber auch zum Braten in der Pfanne verwendet werden, wenn man es langsam erhitzt.

Olivenöltest – wie wurde getestet?

Insgesamt 28 Olivenöle der Güteklasse extra nativ (extra vergine), davon neun Öle in Bioqualität, wurden untersucht. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die sensorische Qualität der Öle gelegt – dieses Testkriterium floss mit 65 Prozent in die Wertung ein. Auch die chemische Qualität, Verpackung und Deklaration wurden betrachtet. Die Olivenöle wurden auf Schadstoffe untersucht und darauf hin, ob die Herkunftsangaben stimmen. Einige Öle wurden aufgrund fehlerhafter Deklaration abgewertet.

Das Ergebnis des Tests

Insgesamt neun Öle bekamen das test-Qualitätsurteil "Gut", 14 die Note "Befriedigend", zwei ein "Ausreichend" und zwei Olivenöle wurden mit einem "Mangelhaft" abgestraft. Sensorisch mit der Note "Sehr gut" waren allerdings nur drei Produkte. Da die Öle zum Teil qualitativ sehr dicht beieinanderliegen, gab es keinen einzelnen Testsieger.

Insgesamt fünf native Olivenöle teilen sich den ersten Platz und haben das test-Qualitätsurteil "Gut (2,3)" erhalten, darunter zwei Olivenöle der Marke Bertolli, das Bio Native Olivenöl Extra von Aldi Süd, und das Primadonna Bio Native Olivenöl Extra von Lidl. Mit unter den besten ist auch das mit 45 Euro pro Liter recht teure Extra Virgin Olive Oil von Castillo de Canena in Bioqualität.

Gut und günstig – Bertolli native Olivenöle

Die beiden guten und preisgünstigen Öle von Bertolli gehören zu den sogenannten Blend-Ölen. Verschiedene Olivenöle aus der EU werden gemischt, um ein Öl von gleichbleibender Qualität zu erhalten, das den Geschmack der Verbraucher trifft.

Bertolli Gentile Natives Olivenöl Extra

In der sensorischen Qualität erlangte das Olivenöl ein "Gut (2,0)". Im Geschmack zeigte es sich mittelfruchtig, leicht bitter und mittelscharf. Die professionellen Verkoster charakterisierten das Olivenöl geschmacklich mit deutlichen Noten von Gras, Blättern und grüner Mandel und einem leichten Geschmack nach grünem Apfel.

Chemische Qualität und Verpackung bewertete die Stiftung Warentest mit "Gut", die Deklaration des Öls mit "Befriedigend".

ANZEIGE

  • test-Qualitätsurteil "Gut (2,3)"

Bertolli Originale Natives Olivenöl Extra

Auch das zweite Öl des italienischen Herstellers hat eine gute sensorische Qualität (1,9). Den Geschmack charakterisierten die Verkoster als mittelfruchtig, mittelbitter und mittelscharf. Das Bertolli Originale Native Olivenöl Extra zeigt eine deutliche Note von Gras und Blättern und eine leichte Note von reifer Mandel.

Die chemische Qualität und Verpackung bewertete die Stiftung Warentest mit "Gut", die Deklaration des Öls mit "Befriedigend".

Geschmackssieger – Soler Romero Natives Bio-Olivenöl Extra

Neben dem Olivenöl von Castillo de Canena das geschmacklich überzeugendste im Test – die sensorische Qualität wurde mit "Gut (1,4)" bewertet. Im Geschmack mittelfruchtig, deutlich bitter und leicht scharf, charakterisieren die Verkoster den Gesamteindruck als sehr gut ausgewogen mit einer intensiven Note von frischem Gras, Tomatenstrauch, Kräutern und Paprika.

Die chemische Qualität und Verpackung bewertete die Stiftung Warentest mit gut, die Deklaration des Öls war nur ausreichend, da unter anderem der deklarierte Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren vom tatsächlichen Gehalt abwich.

ANZEIGE

  • test-Qualitätsurteil "Gut (2,5)"

Olivenöltests: Resultate immer besser

Bereits seit Jahren testet die Stiftung Warentest Olivenöle. Erfreulich ist, dass die Testergebnisse immer besser wurden. Im Jahr 2016 bekam nur ein einziges Öl eine gute Note, 2017 war kein Öl gut getestet worden. Im Jahr 2018 hingegen konnten schon vier gut getestete Öle vermeldet werden, im aktuellen Test von 2020 sind es neun. Den Aufwärtstrend in der Qualität von Olivenöl sieht die Stiftung Warentest in ihren regelmäßigen Tests. Hersteller würden nun vermehrt auf eine gute Geschmacksqualität und eine Vermeidung von Schadstoffen achten und ihre Produkte richtig kennzeichnen.

Die Hauptanbaugebiete der in Deutschland vertriebenen Öle

Olivenöl für den deutschen Markt wird vor allem in Ländern rund um das Mittelmeer angebaut. Vor allem italienisches Öl wird in Deutschland angeboten und ist beliebt. Aber auch in Spanien, Griechenland, Portugal, Frankreich, Zypern, Marokko und Tunesien werden Oliven für die Speiseölherstellung angebaut und geerntet.

Olivensorten wie Picual, die ursprünglich aus Andalusien stammt, Arbequina (Katalonien), Koronneiki (Griechenland) und Leccino (Toscana) finden sich in den getesteten Ölen.

Fazit des Olivenöltests

Eine Flasche gutes Olivenöl muss nicht teuer sein. Unter den Testsiegern sind preisgünstige Blend-Öle vom Discounter sowie – ebenfalls günstige – Markenprodukte. Wer allerdings besonderen Wert auf die sensorische Qualität legt, der greift besser zu höherpreisigen Olivenölen wie dem von Soler Romero.

Besonders erfreulich: Die Stiftung Warentest fand im aktuellen Test keine gepanschten Öle. In der Vergangenheit waren immer wieder minderwertige Öle untergemischt worden, die dann mit der Deklaration "extra nativ" in den Handel gebracht wurden. Auch Schadstoffe, wie polyzyklische Kohlenwasserstoffe (PAK), Weichmacher oder Pestizide wurden nicht in kritischen Mengen in den Olivenölen gefunden.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal