Sie sind hier: Home > Technik > Smartphone & Telefone >

Stiftung Warentest: 13 Smartwatches im Test – nur dreimal Gesamtnote "Gut"

Stiftung Warentest  

Smartwatches im Test: Nur dreimal Gesamtnote "Gut"

24.06.2020, 18:04 Uhr | t-online.de, JPH

Kleine Computer am Handgelenk: Mit Smartwatches überwachen Sie den Herzschlag, hören Musik und behalten Nachrichten im Blick. Für viele Aufgaben brauchen Sie zudem gar nicht mehr das Handy aus der Tasche ziehen. Die Stiftung Warentest hat in der Heftausgabe 7/2020 aktuelle Modelle getestet. Das ernüchternde Fazit: Nur drei Uhren messen genau. Wir zeigen die Testsieger.

Motivieren zu mehr Bewegung, Schritte zählen, Nachrichten erhalten und Musik hören. Smartwatches sind mehr als nur ein Zeitmesser am Handgelenk. Mit austauschbaren Armbändern und eigenen Ziffernblättern sind sie ein modisches Accessoire. Die Stiftung Warentest hat aktuelle Modelle zusammen mit Fitnesstrackern getestet. An die Genauigkeit der schlauen Uhren kommen die meist günstigeren Fitnesstracker nicht heran, aber auch viele Uhren schummeln bei den Daten.

Smartwatch im Test: So testet die Stiftung Warentest

13 Smartwatches und 8 Fitnesstracker zwischen 30 und 500 Euro hat die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Test untersucht. Dabei sind auch noch erhältliche Modelle aus dem letzten Test von Dezember 2019 mit dabei. Wichtige Kriterien zum Test sind die Fitnessfunktionen, die Kommunikation, die Handhabung, Akkulaufzeit, Stabilität und Datenschutz. Das Fazit: Vor allem bei der Genauigkeit der Messwerte zu Schritten und der Herzfrequenz überzeugen nur drei Smartwatches. 

Die Testsieger: Das sind die besten Smartwatches 

Der Testsieger ist die Apple Watch Series 5 mit dem Gesamturteil "Gut (1,8)". Die Uhr punktet mit einer genauen Messung der Fitnessdaten, vielen Funktionen und guter Handhabung. Auf Platz 2 liegt die Garmin Forerunner 245 mit dem Gesamturteil "Gut (2,2)" und ebenfalls guten Messwerten. Platz 3 erhält die Garmin Vivoactive 4 mit der Gesamtnote "Gut (2,5)". Die beliebte Samsung Galaxy Watch Active 2 verpasst knapp ein gutes Ergebnis und erreicht das Urteil "Befriedigend" (2,6).

Der Testsieger: Apple Watch Series 5

Testsieg für Apple: Die Apple Watch Series 5 verteidigt im Test den ersten Platz und überzeugt mit vielen Funktionen, einer genauen Messung der Fitnessdaten und guter Handhabung. Die Tester vergeben das Urteil "Gut (1,8)" und loben vor allem die korrekte Messung von Schritten, Puls und Kalorienverbrauch. "Keine misst so korrekt" lautet das Fazit. Unterstützt wird die Uhr dabei vom integrierten GPS-Sender und sensiblen Sensoren. Darüber kann sie auch EKGs erstellen und verständigt automatisch den Notruf, wenn der Träger schwer stürzt.

Auch abseits der Sportfunktionen überzeugt die teure Apple-Uhr mit einem großen Display, hoher Performance und vielen Funktionen. Über den eigenen App Store laden Sie weitere Programme auf die Uhr. So haben Sie beispielsweise die Fahrkarte für die Bahn am Handgelenk, die Einkaufsliste immer griffbereit und werden bei Nachrichten informiert. Mit optionalem LTE-Empfang sind Sie zudem auch ohne Handy online und erhalten Telefonate und Nachrichten – Das kostet allerdings extra.

Die Akkulaufzeit von einem Tag bei intensiver Nutzung geht in Anbetracht der vielen Funktionen in Ordnung.

Unsere Einschätzung: Die Apple Watch Series 5 ist ein innovatives Gesamtpaket und ein verdienter Testsieger. All die guten Noten haben allerdings eine Einschränkung: ohne iPhone keine Apple Watch. Sie lässt sich nur mit dem Apple-Handy koppeln. Android-Nutzer müssen sich bei anderen Herstellern umsehen. Alle iPhone-Nutzer bekommen mit der Uhr das aktuell beste Gerät auf dem Markt 

Preis-Leistungs-Sieger: Garmin Forerunner 245 Music

Die Garmin Forerunner 245 Music punktet mit ihrem besonders zurückhaltenden Look und genauen Messwerten beim Sport. Stiftung Warentest vergibt im Test das Urteil "Gut (2,2)". Die Tester loben vor allem die einfachen Handhabung und viele Sensoren. 

Ein großer Unterschied zu den meisten anderen Smartwatches: Das Display hat keinen Touchscreen. Gesteuert wird die Uhr über Tasten an der Seite. Beim Sport ist das praktisch und die Bedienung schlüssig aufgebaut. Garmin setzte den Fokus vor allem auf viele Sportfunktionen. So misst die Uhr den Puls, die Sauerstoffsättigung, analysiert das Training und zeigt in der zugehörigen App den Trainingsfortschritt. Im Alltag informiert die Uhr über Nachrichten vom verbundenen Handy und spielt Musik auch offline ab. Das Display ist zudem immer aktiv, sodass Sie die Uhrzeit jederzeit sehen. 

Unsere Einschätzung: Die Garmin Forerunner 245 ist ein idealer Begleiter für Sportler mit vielen Fitnessfunktionen und genauer Messung. Im Vergleich zur Apple Watch fehlen allerdings ein paar Funktionen wie ein LTE-Modul und eine Bezahlfunktion. Dafür punktet sie mit einer längeren Akkulaufzeit von bis zu einer Woche und einem günstigeren Preis.

Das Designerstück für den Alltag: Garmin Vivoactive 4

Neben der Sportuhr präsentiert Garmin auch noch eine schicke Smartwatch für den Alltag. Stiftung Warentest vergibt der Garmin Vivoactive 4 das Urteil "Gut (2,5)". Im Vergleich zum Modell Forerunner erreicht die Vivoactive bei den Fitnessfunktionen die Note "Befriedigend". Dafür punktet sie in der Kategorie Kommunikation und weitere Funktionen mit dem Urteil "Gut". 

Mit GPS und Pulsmesser sind Sie auch mit dieser Uhr während des Sports gut gerüstet. Es stehen 20 Sport-Apps zur Verfügung und Musik können Sie direkt auf der Uhr speichern. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie die Smartwatch auch zum Bezahlen an der Supermarktkasse verwenden können. Nachrichten wie WhatsApp werden ebenfalls angezeigt. Der Akku hält bis zu acht Tage mit einer Ladung durch. Das ist ein Topwert für eine Smartwatch. 

Unsere Einschätzung: Die Vivoactive 4 lässt mit ihrer guten Ausstattung kaum Wünsche offen. Sie ist dezent am Handgelenk und funktioniert mit dem iPhone genauso wie mit Android-Handys.

Unser Fazit zum Smartwatch-Test

Nur drei von 13 Smartwatches im Test erreichen das Urteil "Gut". Das liegt vor allem an den ungenauen Messwerten beim Sport. Im Test gewichtet die Stiftung Warentest dieses Kriterium allerdings auch mit 40 Prozent. So erreichen auch beliebte Modelle wie die Samsung Galaxy Watch Active 2 und die Huawei Watch GT2 nur ein befriedigendes Ergebnis. Dabei sind die Noten für die Ausstattung und Bedienung der Uhren meist deutlich besser.

Wenn es Ihnen bei der Smartwatch also weniger auf die Sportfunktionen ankommt, wäre auch die Galaxy Watch Active 2 von Samsung eine gute Wahl. Das Modell erreicht in der Kategorie "weitere Funktionen" (Nachrichten, Musikwiedergabe, Navigation) die Teilnote "sehr gut". Sportler mit Android-Handy greifen zur Garmin Forerunner, mit sehr genauen Messdaten. Für iPhone-Nutzer ist die Apple Watch klar die beste Wahl.

Funktioniert eine Smartwatch auch ohne Handy?

Ja. Grundfunktionen können Sie auch ohne Handy nutzen. Die Uhrzeit, Fitnessfunktionen, Termine und gespeicherte Musik sind beispielsweise meist auch ohne Handy verfügbar. Jedoch ist die Smartwatch als Erweiterung zum Smartphone gedacht. Bei Funktionen, die eine Internetverbindung benötigen, brauchen Sie bei den meisten Modellen das Handy in der Nähe. 

Brauche ich eine Smartwatch mit LTE-Empfang?

Einige Topmodelle haben eine integrierte LTE-Funktion. Damit verbindet sich die Smartwatch mit dem Mobilfunknetz und kann auch ohne Handy Daten empfangen und Telefonate starten. Für dieses Feature müssen Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter allerdings zusätzliche Gebühren zahlen (meist circa 5 Euro pro Monat). Praktisch ist die Funktion, wenn Sie viel Joggen und unterwegs Musik streamen möchten oder ohne Handy keinen Anruf verpassen wollen. Für die meisten Anwender reicht eine Smartwatch ohne LTE-Funktion.

Apple Watch oder Android-Smartwatch?

Die Wahl hängt von Ihrem Handy ab. Besitzen Sie ein Android-Smartphone, können Sie aus einer großen Auswahl an Modellen wählen. Die Apple Watch bleibt iPhone-Nutzern vorbehalten. Sie lässt sich nur mit einem Apple-Smartphone koppeln. Um den vollen Funktionsumfang der Uhren nutzen zu können, empfiehlt es sich immer beim eigenen Betriebssystem zu bleiben.

Welche Funktionen sind wichtig für eine gute Smartwatch?

Überlegen Sie, für welchen Einsatz Sie die Uhr brauchen. Möchten Sie vor allem Benachrichtigungen vom Handy sehen, brauchen Sie vielleicht nicht viele Fitnessfunktionen. Gehen Sie viel Laufen, sind dagegen ein Pulsmesser und GPS-Modul sinnvoll. Diese Eigenschaften sollte jede gute Smartwatch haben:

  • Ein helles Display, damit Sie die Uhr auch bei Sonnenlicht ablesen können.
  • Eine Akkulaufzeit von mindestens einem Tag.
  • Für den Sport ein GPS-Modul und Pulsmesser.
  • Ein wasserdichtes Gehäuse.
  • Ein kratzfestes Display.

Wie oft muss ich eine Smartwatch aufladen?

Je nach Modell und Anwendung hält der Akku von gängigen Smartwatches ein bis drei Tage mit einer Ladung durch. Die Apple Watch schafft ein bis zwei Tage, bietet jedoch auch sehr viele Funktionen. Ausschlaggebend für die Akkulaufzeit ist vor allem die GPS-Funktion, denn sie braucht viel Energie. Ist das GPS-Modul in der Uhr integriert und Sie gehen viel Joggen, ist der Akku schneller leer. Viele Hersteller verzichten daher auf ein eigenes Modul in der Uhr und übertragen das Signal vom Handy. Dann hält der Akku länger, Sie müssen beim Laufen allerdings auch das Handy dabei haben, um die Strecke zu tracken.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online.de eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal