• Home
  • Themen
  • Brexit


Brexit

Brexit

Nach Treffen mit Johnson ÔÇô Merkel von Queen empfangen

Gro├če Ehre f├╝r Angela Merkel: Seit der Corona-Pandemie sind pers├Ânliche Audienzen bei der britischen K├Ânigin Elizabeth II. selten geworden. F├╝r die Bundeskanzlerin macht sie allerdings eine Ausnahme.

Queen Elizabeth II. und Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin wurde bereits zum dritten Mal von der britischen K├Ânigin empfangen.

Wenig Gutes hatten Unternehmen auf beiden Seiten des ├ärmelkanals vom Brexit erwartet. Der in letzter Sekunde vereinbarte┬áHandelsvertrag lie├č viele aufatmen. Wie lautet das Fazit nach sechs Monaten?

Das Lkw-Terminal in Dover (Archivbild): Der Brexit sorgt teilweise f├╝r l├Ąngere Lieferzeiten bei Waren.

Das Land Hessen will sich daf├╝r einsetzen, dass eine k├╝nftige EU-Beh├Ârde gegen Geldw├Ąsche nach Frankfurt kommt. "Wir haben am Finanzplatz eine ausgezeichnete Expertise und glauben ...

Volker Bouffier (CDU) h├Ąlt eine Rede

Zuerst gab es einen schmutzigen Wahlkampf und dann ein knappes Ergebnis: Vor f├╝nf Jahren w├Ąhlten die Briten den Brexit. Heute zog EU-Kommissar Breton eine ern├╝chternde Bilanz f├╝r das Land.

Auf Fischerbooten wird f├╝r den Brexit geworben (Archivbild): F├╝nf Jahre nach dem Brexit leiden einige Branchen auf der Insel erheblich.

Ein halbes Jahrzehnt ist es her, dass die Briten in einem Referendum mit knapper Mehrheit f├╝r den EU-Austritt ihres Landes stimmten...

Vor f├╝nf Jahren auf der Themse: Fischerboote werben f├╝r den Brexit.

Haben EU-Politiker Nordirland falsch dargestellt? Gro├čbritanniens Au├čenminister denkt schon. Der Konflikt spitzt sich auch dadurch immer weiter zu.

Dominic Raab: Er erhebt Vorw├╝rfe gegen die Europ├Ąische Union.

Tausende Menschen sind w├Ąhrend der Corona-Pandemie auf Schlauchbooten nach Gro├čbritannien gelangt. Das stellt die Briten vor innenpolitische Probleme ÔÇô und auch mit der EU droht Streit.

Migranten und Gefl├╝chtete fahren mit einem Schlauchboot nach Gro├čbritannien (September 2020): Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Zahl der ├ťberfahrten extrem gestiegen.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Einer der Brexit-Knackpunkte war stets die Nordirland-Frage. Beim G7-Gipfel kocht das Thema erneut hoch. W├Ąhrend die EU auf gemeinsamen Absprachen beharrt, gibt Boris Johnson den Geographielehrer.

L├Ącheln f├╝r die Kameras: In der Nordirland-Frage sind sich EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und der britische Premier Boris Johnson alles andere als einig.

F├╝r Boris Johnson steht beim G7-Gipfel viel auf dem Spiel. Er muss die Beziehungen zu den USA aufw├Ąrmen ÔÇô und seinen Flirt mit Donald Trump vergessen machen.┬á

Carbis Bay Hotel: Premierminister Boris Johnson und seine Frau Carrie Johnson empfangen US-Pr├Ąsident Joe Biden und First Lady Jill Biden vor dem G7-Gipfel.
Von Patrick Diekmann

Es ist der Anfang eines europ├Ąischen Gipfel-Marathons f├╝r US-Pr├Ąsident Biden: Vor dem G7-Treffen in Gro├čbritannien hat ihn┬áPremierminister Boris Johnson herzlich begr├╝├čt.┬á

Der britische Premierminister Boris Johnson (l.) und US-Pr├Ąsident Joe Biden: Die beiden planen eine Neuauflage der Atlantik-Charta von 1941.

Ein Schiff f├╝r handelspolitische Gespr├Ąche? Genau das will Boris Johnson nun bauen lassen. Seit 1997 gab es das nicht mehr. Das Schiff soll laut britischem Premier auch f├╝r etwas stehen.

Boris Johnson: Der britische Premier will ein nationales Flaggschiff bauen lassen.

Kontrolle ├╝ber die eigene Grenze ÔÇô das war eines der Hauptargumente der Brexit-Bef├╝rworter. Seit dem EU-Austritt macht Gro├čbritannien davon vermehrt Gebrauch. Vor allem ein Land ist betroffen.

Menschen am Flughafen Stansted: England weist seit dem Brexit mehr EU-B├╝rger ab.

Russland, Gro├čbritannien, Covid, Klima: Der zweit├Ągige EU-Gipfel hatte sich etliche Themen vorgenommen. Doch in den Vordergrund schob sich am ersten Tag etwas ganz anderes.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) spricht mit Emmanuel Macron, Staatspr├Ąsident von Frankreich, im Rahmen eines Sondergipfels der EU-Staats- und Regierungschefs im Europ├Ąischen Rat.
Symbolbild f├╝r ein Video

Was denn bitte noch alles? Der Brexit ist geschafft, die Pandemie auf dem R├╝ckzug, da wird Gro├čbritannien von der n├Ąchsten Krise ersch├╝ttert: Dem geliebten Softeis fehlt das traditionelle Topping.

Softeis mit "99 Flake"-Schokolade (Archivbild): In Gro├čbritannien werden beliebte Schokoriegel rar.

Die EU h├Ârt zu: Bei einer einj├Ąhrigen Konferenz sollen B├╝rger ihre Ideen f├╝r die Zukunft der Staatenunion einbringen. Die Herausforderungen sind gro├č. Zugleich gibt es Kritik am Format. Ein ├ťberblick.

Pro-europ├Ąische Demonstranten in Berlin: Wird die Zukunftskonferenz das Versprechen enger B├╝rgerbeteiligung am Reformprozess einl├Âsen?
  • David Ruch
Von David Ruch

Gro├čbritannien steht ein "Superwahltag" bevor. Gew├Ąhlt wird in weiten Teilen Englands und in Wales. Doch es ist vor allem die Parlamentswahl...

Nicola Sturgeon, Erste Ministerin von Schottland und Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP), macht Wahlkampf f├╝r die schottischen Parlamentswahlen.

Ein Schicksalstag f├╝r Boris Johnson: In Gro├čbritannien finden wichtige Regionalwahlen statt, das K├Ânigreich droht auseinanderzubrechen. Der Premier ist durch zahlreiche Skandale unter Druck.┬á

London: Boris Johnson und seine Verlobte Carrie Symonds kommen zu ihrer Stimmabgabe zur Methodist Central Hall an.
Von Patrick Diekmann

Frankreich und Gro├čbritannien streiten sich nach dem Brexit um Fischereilizenzen. Nun schickt der britische Premier Johnson Patrouillenboote vor die K├╝ste Frankreichs.

Symbolbild f├╝r ein Video

Frankreich und Gro├čbritannien streiten sich nach dem Brexit um Fischereilizenzen. Nun schickt der britische Premier Johnson Patrouillenboote vor die K├╝ste Frankreichs.

Symbolbild f├╝r ein Video

Es ist keine gew├Âhnliche Parlamentswahl, die in Schottland ansteht. Das Ergebnis gibt einen Eindruck, ob die Schotten unabh├Ąngig sein wollen ÔÇô oder nicht. Letztlich entscheiden wie beim Brexit wohl die Emotionen.

Demonstranten schwenken Fahnen w├Ąhrend einer Kundgebung f├╝r die schottische Unabh├Ąngigkeit auf dem George Square.

In der n├Ąchsten Woche w├Ąhlt London den B├╝rgermeister. Die Wahl kommt zu unsicheren Zeiten: Die Folgen von Brexit und der Corona-Pandemie sind bisher kaum absch├Ątzbar. Ein Blick in die Stadt an der Themse.

Polizisten und Demonstranten: Am vergangenen Wochenende kam es zu Zusammenst├Â├čen bei einer Corona-Demo im Hyde Park.

Ist der Brexit endlich vorbei? Der Streit zwischen London und Br├╝ssel endlich vergessen? So einfach ist das nicht. Aber das Fundament der...

Der Brexit-Handelspakt der Europ├Ąischen Union mit Gro├čbritannien tritt am 1.

660 von 697 Abgeordnete stimmten zu: Das Europaparlament hat den Brexit-Handelspakt mit Gro├čbritannien endg├╝ltig und mit gro├čer Mehrheit gebilligt. Premier Johnson zeigt sich erfreut.

Lastwagen beim Check-In am Hafen von Dover: Der Handelsvertrag kann nach langer Diskussion jetzt voraussichtlich zum 1. Mai in Kraft treten.

Am 10. April ist es 100 Tage her, dass Gro├čbritannien aus der EU ausgetreten ist. Nach langem Ringen einigte man sich auf ein Abkommen. Doch wer hat davon am meisten profitiert? Ein ├ťberblick.

Boris Johnson besucht einen Vergn├╝gungspark: Die britische Regierung ist bem├╝ht, 100 Tage nach dem EU-Austritt, den Brexit als Erfolg zu verkaufen.

Mehr als 73 Jahre waren sie eine Einheit: Queen Elizabeth und Prinz Philip. Nach dem Tod des Prinzen w├Ąchst nun auch die Sorge um die 94-j├Ąhrige K├Ânigin. Das Ende einer ├ära wirkt so nah wie nie.

Queen Elizabeth: Ihr Prinz ist tot.
Symbolbild f├╝r ein Video
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website