• Home
  • Themen
  • Kabul


Kabul

Kabul

Kandahars Polizeichef bei Anschlag in SĂŒdafghanistan getötet

Der berĂŒhmt-berĂŒchtigte Polizeichef von Kandahar, General Abdul Rasik, starb bei einem Anschlag auf ein hochrangig besetztes...

General Abdul Rasik Atschiksai, Polizeichef von Kandahar, wÀhrend eines Interviews mit der Nachrichtenagentur AP Associated Press.

Ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland mit 20 Menschen an Bord hat Afghanistan erreicht. Die RĂŒckfĂŒhrungen sind umstritten, denn am Hindukusch nimmt die Gewalt wieder zu.

Ein Flugzeug hinter Stacheldraht: Erneut sind 20 Menschen nach Afghanistan abgeschoben worden.

Bei einem Doppelanschlag auf einen Sportclub in Kabul sind 26 Menschen ums Leben gekommen. Die IS-Miliz hat sich bereits zu den AnschlÀgen bekannt. 

Zwei MÀnner inspizieren einen Wrestling-Club nach dem Anschlag: Ein SelbstmordattentÀter hatte sich zuvor in dem Sportclub in die Luft gesprengt.

Regierungsangaben zufolge haben SicherheitskrĂ€fte den AnfĂŒhrer der Terrormiliz Islamischer Staat in Afghanistan bei einer Luft- und Bodenoffensive getötet. 

Ein afghanischer Soldat bei einer militĂ€rischen Operation: Bei einer Luft- und Bodenoffensive auf IS-Stellungen konnte der IS-AnfĂŒhrer Abu Saad Erhabi getötet werden.
Reuters

In Afghanistan beginnt das Opferfest  mit einem Raketenangriff in der Hauptstadt Kabul. Mindestens sechs Menschen werden verletzt. Der IS bekannte sich zu dem Angriff. 

Rauch nach einem Raketenangriff in Kabul: Bei dem Anschlag wurden mehrer Menschen verletzt. Die Polizei konnte die Angreifer töten.

In Afghanistan beginnt das dreitÀgige Opferfest Eid al-Adha mit einem Raketenangriff in der Hauptstadt Kabul. Mindestens zwei Menschen...

Ein MilitÀrhubschrauber zielt auf ein Haus in dem sich Angreifer verstecken sollen.

Bislang hatten die USA abgelehnt, sich allein mit den Taliban zu treffen. Jetzt soll es zu einem Treffen gekommen sein. Trump Àndert offenbar auch in anderen Aspekten die Afghanistan-Strategie. 

Afghanische SicherheitskrĂ€fte in Dschalalabad: Die von den USA unterstĂŒtzten KrĂ€fte sollen sich nach einer neuen US-Strategie aus der FlĂ€che zurĂŒckziehen und sich auf die StĂ€dte konzentrieren.

Möglicherweise hat sich bei der Abschiebung eines Afghanen ein folgenschwerer Fehler ereignet. Laut Medieninformationen ist der Betreffende zu Unrecht in sein Heimatland zurĂŒckgebracht worden.

Flughafen MĂŒnchen im Jahr 2017: Ein Flugzeug mit Afghanen an Bord, die in ihr Heimatland zurĂŒckgebracht werden (Archivbild).

69 FlĂŒchtlinge wurden am 69. Geburtstag Horst Seehofers abgeschoben. Der machte ĂŒber diesen Zufall einen Witz. Nun hat sich einer der Afghanen offenbar das Leben genommen.

Ein Abschiebeflugzeug vor dem Start nach Kabul (Archivbild): Der 23-JĂ€hrige Mann, der sich in Kabul offenbar das Leben genommen hat, lebte in Hamburg.

FlĂŒchtlingsorganisationen reagierten empört auf die Abschiebung von 69 Afghanen: Statt nur StraftĂ€ter nach Kabul zu fliegen, sollen auch Auszubildende im Flugzeug gesessen haben. 

Eine Gruppe abgeschobenen Afghanen erreicht den Flughafen in Kabul. Bei der Massenabschiebung am Mittwochmorgen wurden 69 Menschen nach Afghanistan geflogen. Behörden vor Ort und FlĂŒchtlingsorganisationen kritisierten das Vorgehen.

Mitten in die deutsche Asyldebatte fÀllt eine besonders massive Abschiebung nach Afghanistan. Die meisten Passagiere des Sammelfluges kommen...

Es ist bisher die grĂ¶ĂŸte Gruppe von abgelehnten Asylbewerbern, die trotz der sich verschĂ€rfenden Sicherheitslage in Afghanistan abgeschoben wurden.

Europa zieht seine Grenzen hoch, um FlĂŒchtlinge abzuwehren. Dabei wĂ€re eine kluge Entwicklungs- hilfe viel sinnvoller. Welthungerhilfe-Chef Till Wahnbaeck erklĂ€rt, was es dafĂŒr braucht.

Till Wahnbaeck (r.) beim Besuch einer syrischen Familie in der TĂŒrkei: Im Gastbeitrag fĂŒr t-online.de berichtet der Chef der Welthungerhilfe von seiner Arbeit – und davon, wie die Welt den Hunger besiegen kann.
Von Till Wahnbaeck, Welthungerhilfe

Eine US-Drohne soll den Taliban-Chef Mullah Fazlullah getötet haben. Auf ihn war ein Kopfgeld von fĂŒnf Millionen Dollar ausgesetzt. Der Terrorist wurde schon mehrfach totgesagt. 

Mullah Fazlullah: Der Taliban-FĂŒhrer wurde offenbar bei einem Drohnenangriff getötet. (Archivbild)

Mindestens vier Menschen sind bei einem Selbstmordanschlag in Kabul getötet worden. Der AttentÀter sprengte sich bei einer Versammlung von muslimischen Geistlichen in die Luft. 

Ein Krankenwagen in Kabul: Bei einem Selbstmordanschlag auf Geistliche soll es mehrere Tote gegeben haben.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website