Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeUnterhaltungTV

WM 2022 in Katar: Quoten bleiben für ARD und ZDF eine Enttäuschung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSchwerer Sturz: Schock bei Ski-WeltcupSymbolbild für einen TextWM-Neuling fliegt vorzeitig aus TurnierSymbolbild für einen TextNeuer Favorit für James-Bond-RolleSymbolbild für einen TextEx-Nationaltorwart attackiert DFBSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextRealitystar spricht über Affäre mit HarrySymbolbild für einen TextKrawalle in Brüssel nach Belgien-PleiteSymbolbild für einen TextLeiche in Baugrube entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Experte wird heftig kritisiertSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

ARD und ZDF erleben enttäuschende WM-Quoten

Von t-online, rix, mbo, sow

Aktualisiert am 27.11.2022 - 21:04 UhrLesedauer: 3 Min.
England gegen die USA: Das Spiel lief um 20 Uhr im Ersten.
England gegen die USA: Das Spiel lief am Freitag um 20 Uhr im Ersten. (Quelle: IMAGO/Ian MacNicol)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die WM in Katar kommt aus TV-Quoten-Sicht nicht in Fahrt. Der Auftakt der deutschen Nationalelf geriet zum Flop, auch am Freitag wurde es nicht besser.

Die umstrittene Fußballweltmeisterschaft in Katar läuft seit sechs Tagen. Das Eröffnungsspiel zwischen dem Gastgeber und Ecuador stieß auf geringes Interesse. 6,21 Millionen Fans waren im Vergleich zum WM-Auftakt 2018 zwischen Russland und Saudi-Arabien fast vier Millionen weniger. Seitdem kommen die Quoten aus linearer TV-Sicht nicht über eine magische Hürde hinaus.


Das sind die Quartiere der WM-Teilnehmer

imago images 1014834022
SOCCER-WORLDCUP-JPN/PROSPECTS
+13

Die Hoffnung lag auf dem Start der deutschen Nationalmannschaft. Den Auftakt legten die DFB-Kicker um Hansi Flick am Mittwoch um 14 Uhr gegen Japan hin. Diesmal war Das Erste für die Übertragung verantwortlich. Und dort dürfte Ernüchterung geherrscht haben: Im Vergleich zur WM 2018 in Russland kamen weit über zehn Millionen Zuschauer abhanden.

WM-Auftakt der Deutschen: Nur neun Millionen Zuschauer? Für die ARD ein Quoten-Desaster.
WM-Auftakt der Deutschen: Nur neun Millionen Zuschauer? Für die ARD ein Quoten-Desaster. (Quelle: Imago)

In Katar waren es 9,23 Millionen Menschen, die um 14 Uhr Deutschland schauten, in Russland noch 25,97 Millionen, die damals um 17 Uhr einen Marktanteil von 81,6 Prozent brachten. Jetzt blieb die Quote knapp unter 60 Prozent.

Damit steht fest: Kein einziges der bisher ausgetragenen WM-Spiele in Katar kam auf mehr als zehn Millionen Zuschauer. Das änderte sich auch nicht durch das Primetime-Spiel England – USA am Freitagabend. Harry Kane und Co. sahen hierzulande nicht mal fünf Millionen Zuschauer beim Kicken zu. Hier die Zahlen im Überblick:

Die Einschaltquoten auf einen Blick

Sonntag, 27. November im ZDF

  • 11 Uhr: Japan – Costa Rica (0:1) – noch nicht bekannt
  • 14 Uhr: Belgien – Marokko (0:2) – noch nicht bekannt
  • 17 Uhr: Kroatien – Kanada (2:1) – noch nicht bekannt
  • 20 Uhr: Spanien – Deutschland (1:1) – noch nicht bekannt

Samstag, 26. November in der ARD

  • 14 Uhr: Polen – Saudi-Arabien (2:0) – 3,06 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Frankreich – Dänemark (2:1) – 4,63 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Argentinien – Mexiko (2:0) – 5.33 Millionen Zuschauer

Freitag, 25. November in der ARD

  • 14 Uhr: Katar – Senegal (1:3) – 2,21 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Niederlande – Ecuador (1:1) – 3,87 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: England – USA (0:0) – 4,85 Millionen Zuschauer

Donnerstag, 24. November im ZDF

  • 14 Uhr: Uruguay – Südkorea (0:0) – 2,27 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Portugal – Ghana (3:2) – 3,68 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Brasilien – Serbien (2:0) – 5,02 Millionen Zuschauer

Mittwoch, 23. November in der ARD

  • 14 Uhr: Deutschland – Japan (1:2) – 9,23 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Spanien – Costa Rica (7:0) – 3,89 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Belgien – Kanada (1:0) – 4,33 Millionen Zuschauer

Dienstag, 22. November im ZDF

  • 14 Uhr: Dänemark – Tunesien (0:0) – 2,7 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Mexiko – Polen (0:0) – 4,14 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: Frankreich – Australien (4:1) – 4,96 Millionen Zuschauer

Montag, 21. November im ZDF

  • 14 Uhr: England – Iran (6:2) – 3,03 Millionen Zuschauer
  • 17 Uhr: Senegal – Niederlande (0:2) – 4,23 Millionen Zuschauer
  • 20 Uhr: USA – Wales (1:1) – 4,35 Millionen Zuschauer

Sonntag, 20. November im ZDF

  • 17 Uhr: Katar – Ecuador (0:2) – 6,21 Millionen Zuschauer

Ein weiterer Fokus auf die deutsche Nationalelf hilft, um die katastrophalen Zahlen einordnen zu können: Im Jahr 2006 lag die Partie zwischen Deutschland und Ecuador um 16 Uhr bei mehr als 80 Prozent, die Reichweite bei über 21 Millionen. 2002 wurde das Deutschlandspiel gegen Kamerun um 13.30 Uhr gezeigt. Ergebnis: 15,7 Millionen Zuschauer, 77 Prozent Marktanteil. 2010 erreichte ein Spiel gegen Serbien zur selben Zeit 22 Millionen Zuschauer und holte eine 87-Prozent-Quote. Den 4:0-Sieg gegen Portugal 2014 sahen 26,29 Millionen. Für einen 18-Uhr-Anstoß am Montag gab es dafür 81,7 Prozent Marktanteil.

Die ARD und das ZDF wechseln sich mit der Übertragung der Spiele ab. Die Exklusivrechte an 16 Partien hat der Streamingsender Magenta TV. t-online ist vor Ort bei der WM in Katar und berichtet über das brisanteste Turnier der Fußballgeschichte. Mit dem WM-Push verpassen Sie keine News mehr. Hier können Sie ihn abonnieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • agf.de: TV-Daten
Hintergrund zum Beitrag

Am WM-Ausrichterland Katar wird viel Kritik geübt, manche Beobachter fordern einen Boykott. t-online berichtet ausführlich, aber kritisch über die Weltmeisterschaft – weil Millionen Fußballfans sich über die Spiele freuen und weil die Missstände in Katar und bei der Fifa beleuchtet werden sollten.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Der nächste Star muss "Promi Big Brother" verlassen
ARDBelgienCosta RicaDFBDeutschlandDänemarkEcuadorEnglandFrankreichHansi FlickKanadaKroatienMarokkoMexikoNiederlandePortugalRusslandSaudi-ArabienSerbienSpanienUSAWM 2022ZDF
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website