t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Milliardendeal: T-Mobile schluckt US-Mitbewerber


Aktie legt zu
Milliardendeal: T-Mobile schluckt Mitbewerber

Von reuters
Aktualisiert am 16.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Das Telekom-Logo vor einem Telefonladen:Vergrößern des BildesDas Telekom-Logo vor einem Telefonladen: An der Börse kam der Zukauf gut an. (Quelle: Political-Moments/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

T-Mobile weitet sein Geschäft in den USA aus und kauft einen Mitbewerber auf. Für Begeisterung sorgt offenbar dessen Marketing-Konzept.

Beim größten Zukauf seit der Fusion mit Sprint verleibt sich T-Mobile den US-Mitbewerber Mint Mobile ein. Die US-Tochter der Deutschen Telekom kündigte am Mittwoch an, für die Mint-Mutter Ka'ena bis zu 1,35 Milliarden Dollar auf den Tisch legen zu wollen. Der endgültige Preis hänge von Ka'enas Geschäftsentwicklung ab. Der Betrag werde zu 39 Prozent in bar und zu 61 Prozent in Aktien bezahlt.

Die Transaktion habe voraussichtlich keinen Einfluss auf den Ausblick für 2023 oder den laufenden Aktienrückkauf. Sie werde sich leicht positiv auf den operativen Gewinn und den Cash Flow auswirken.

An der Börse kam der Zukauf gut an: Die Aktien von T-Mobile stiegen an der Wall Street gegen den Trend um 0,7 Prozent. Die im Dax notierten Papiere der Muttergesellschaft Deutsche Telekom markierten mit 21,95 Euro zeitweise den höchsten Stand seit fast 22 Jahren.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

T-Mobile will Marketingsstrategie von Mint konzernweit nutzen

Mint, an dem der Schauspieler Ryan Reynolds beteiligt ist, bietet Prepaid-Tarife an. Weil Verbraucher wegen der hohen Inflation den Gürtel enger schnallen, rechnen Experten mit einem kräftigen Wachstum in diesem Segment. Laut T-Mobile bleiben Mint Mobile und der ebenfalls zu Ka'ena gehörende Spezialist für Auslandsgespräche, Ultra Mobile, als Marken bestehen. Sie seien eine Ergänzung für die eigene Prepaid-Sparte Metro.

Darüber hinaus wolle T-Mobile die Marketing-Strategie, für die Mint bekannt sei, künftig im Gesamtkonzern nutzen, sagte T-Mobile-Chef Mike Sivert. Mint setzt bei seiner Werbung stark auf den Anteilseigner Reynolds. So hatte der unter anderem als Superheld "Deadpool" bekannte kanadische Schauspieler Mint-Kunden während der Pandemie eine Nachricht auf ihren Mobilboxen hinterlassen, dass sie nun unbegrenztes Datenvolumen nutzen könnten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website