t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Ford-Werk in Saarlouis: Investor springt ab – Übernahme gescheitert


"Völlig unvorbereitet"
Übernahme von Ford-Werk gescheitert – Tausende Jobs betroffen

Von dpa
Aktualisiert am 05.10.2023Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:231005-99-451073Vergrößern des BildesSchild des Fordwerks in Saarlouis: Mehr als 4.000 Angestellte Mitarbeiter des Werkes bangen nun um ihren Arbeitsplatz. (Quelle: Oliver Dietze)
Auf WhatsApp teilen

Die Pläne eines Großinvestors hinsichtlich der Übernahme des Fordwerkes in Saarlouis sind gescheitert. Nun bangen tausende Mitarbeiter um ihren Job.

Die Verhandlungen zwischen dem US-amerikanischen Autobauer Ford und einem Großinvestor über eine Übernahme des Werkes in Saarlouis sind gescheitert. Darüber wurde die Belegschaft bei einer Versammlung informiert. Wie Ford-Deutschland-Chef Martin Sander der dpa sagte, habe der Investor in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass er die Gespräche nicht fortsetzen wolle.

Nun stehen Sozialplan-Verhandlungen an. Sollte es keine Einigung geben, kündigte der Betriebsrat bereits Warnstreiks und eine Urabstimmung über einen unbefristeten Arbeitskampf an. Mitte 2025 läuft die Produktion des Ford Focus am Standort aus. Aktuell arbeiten dort 4.400 Mitarbeiter, hinzu kommen weitere 1.300 in Zuliefererbetrieben.

Basis für den Sozialplan sind laut Sander 1.000 Arbeitsplätze, die bereits zugesagt worden seien. Sie könnten "eine gute Basis sein, so etwas wie einen Gewerbepark an diesem Standort zu schaffen".

Betriebsrat schockiert

Der Betriebsrat in Saarlouis reagierte entsetzt über die gescheiterten Verhandlungen. "Dies traf uns völlig unvorbereitet und absolut überraschend", teilte Betriebsratschef Markus Thal am Donnerstag mit.

Laut dem saarländischen Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD) hat das Land ein Paket in Höhe eines mittleren dreistelligen Millionenbetrags auf den Tisch gelegt. "Es ist uns als Land schließlich gelungen, uns über die Eckpunkte einer Gesellschaftervereinbarung für ein gemeinsames Joint Venture mit dem Investor, weiteren Partnern und dem Land zu einigen", teilte er mit.

Politik sieht Ford "in der Pflicht"

Nun sehe er "ganz klar Ford in der Pflicht, seinen Willen zur Zukunftssicherung für die Beschäftigten zu beweisen und vernünftige Angebote auf den Tisch zu legen". Barke kündigte an, unabhängig davon "ab sofort in einen anderen Modus der Zusammenarbeit" einzusteigen.

Die Mitarbeiter hatten große Hoffnungen in die Betriebsversammlung am Donnerstag gesetzt, nachdem Ende Juni von konkreten Vereinbarungen mit einem Investor berichtet worden war. Bis zum 30. September sollte ein bindender Vorvertrag ausgearbeitet werden. Die Gewerkschaft IG Metall, die für die Beschäftigten hohe Abfindungen gefordert hatte, hatte daraufhin eine geplante Urabstimmung abgesagt.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website