t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Unternehmen produzieren deutlich weniger – vor allem Chemie und Baugewerbe


"Die Talfahrt hält an"
Deutsche Unternehmen produzieren deutlich weniger

Von dpa
07.02.2024Lesedauer: 2 Min.
ChemieindustrieVergrößern des BildesIndustriegebiet (Symbolbild): Die Produktion in chemischer Industrie und im Baugewerbe sind besonders stark gesunken. (Quelle: Bodo Schackow/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Zahlen in der deutschen Produktion sind überraschend stark gesunken. Eine Erholung ist laut Experten nicht in Sicht. Zwei Branchen trifft es besonders.

Die Industrie in Deutschland hat sich Ende des vergangenen Jahres abermals schwach entwickelt. Im Dezember sank die Gesamtproduktion im verarbeitenden Gewerbe zum Vormonat um 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Damit ist die Fertigung in den Industriebetrieben den siebten Monat in Folge geschrumpft. Der Produktionsrückgang im Dezember war zudem der stärkste seit vergangenen März. Analysten wurden von der Stärke des Rückschlags überrascht: Sie hatten im Schnitt nur mit einem Minus von 0,5 Prozent gerechnet.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Wie das Bundesamt weiter mitteilte, gab es im Dezember besonders starke Rückgänge bei der Produktion in der chemischen Industrie und im Baugewerbe. Aber auch in vielen anderen Wirtschaftszweigen sei die Fertigung gesunken, wenn auch weniger stark. "Positiv auf das Gesamtergebnis wirkte sich hingegen der Produktionszuwachs in der Automobilindustrie aus", hieß es in einer Mitteilung. Hier habe es im Monatsvergleich einen Zuwachs um 4,0 Prozent gegeben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Erholung könnte bald kommen

Im gesamten Jahr 2023 lag die Produktion nach Angaben des Bundesamtes kalenderbereinigt um 1,5 Prozent niedriger als im Jahr zuvor. Die deutlichsten Rückgänge seien in den energieintensiven Industriezweigen sowie der Energieerzeugung verzeichnet worden.

"Die Talfahrt hält an", kommentierte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Seit Mai 2023 sei die Produktion geschrumpft oder habe stagniert. "Dies zeigt, in welch schwieriger Situation die Industrie hierzulande ist."

Nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums zeichnet sich weiter keine Trendwende in der Industrieproduktion ab. Zwar habe sich das Ifo-Geschäftsklima für die Industriebetriebe zuletzt stabilisiert, hieß es in einer ebenfalls am Morgen veröffentlichten Stellungnahme. Eine "binnenwirtschaftlich getragene Erholung" sei aber erst im weiteren Verlauf des Jahres zu erwarten.

Der Chefvolkswirt der Bank ING, Carsten Brzeski, verwies allerdings auf den unerwartet starken Auftragseingang in den Industriebetrieben, der am Montag gemeldet worden war. Dieser sei zwar aufgrund von Großaufträgen erzielt worden, sende aber ein "ermutigendes Signal". Nach Einschätzung von Brzeski zeigt sich zudem eine Wende bei den Lagerbeständen. Dies seien Hinweise, dass die deutsche Industrie die Talsohle durchschritten habe.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website