Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuto schleudert in SchülergruppeSymbolbild für ein VideoVideo belegt Hinrichtungen durch Assad-TruppenSymbolbild für einen Text1. FC Köln sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextUnbekannte legen mehrere Feuer in ICESymbolbild für einen Watson TeaserAmira Pocher zeigt ihr neues Luxus-AutoSymbolbild für einen TextKreuzfahrtanbieter lassen Maskenpflicht fallenSymbolbild für einen TextBayern-Frauen holen City-StarSymbolbild für einen TextWohin die meisten Deutschen auswandernSymbolbild für einen TextAldi Süd stoppt beliebtes Gratis-AngebotSymbolbild für einen TextLeni Klum im Kleid von MamaSymbolbild für einen TextTim Mälzer moderiert neue RTL-Show

Frauenquote sorgt für Konjunktur bei Headhuntern

Von dpa
Aktualisiert am 19.11.2013Lesedauer: 2 Min.
Der Frauenanteil in Führungspositionen bald gesetzlich geregelt
Der Frauenanteil in Führungspositionen bald gesetzlich geregelt (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die gesetzliche Frauen-Quote soll kommen. Darauf haben sich CDU, CSU und SPD bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin geeinigt. Mit der geplanten Frauenquote in Aufsichtsräten steigt der Druck nun aber nicht nur für Unternehmen. Liefern müssen jetzt auch die Headhunter.

"Wir müssen uns auch daran messen lassen, dass wir die qualitativ richtigen Köpfe finden", sagt Thomas Hainke-Hentschel, Partner beim Beratungsunternehmen Boyden, das sich auf die direkte Ansprache potenzieller Mitarbeiter spezialisiert hat. "Es ist schon ein größerer Aufwand beim Suchen."

Mindestens 30 Prozent Frauen

Und die Zeit eilt: Nach den Plänen von Union und SPD sollen in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen, die ab 2016 neu besetzt werden, mindestens 30 Prozent Frauen vertreten sein.

"Es entsteht für Personal- und Beratungsunternehmen mehr Druck, Frauen zu präsentieren", sagt die Vizepräsidentin des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU), Regina Ruppert. Allerdings hätten Berater bereits in der Vergangenheit durchaus Frauen vorgeschlagen - häufig seien die von den Unternehmen aber schlicht nicht genommen worden. "Das ist eine sehr gute Chance für Personalberater, jetzt Frauen in die deutsche Wirtschaft zu bringen."

Zwar steigt der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten deutscher Topkonzerne. Zuletzt lag er Studien zufolge aber noch bei rund einem Fünftel. Der Vorsitz des Gremiums ist ohnehin mehrheitlich in Männerhand.

"Run" auf Personalberatungen?

Nach Einschätzung von Thomas Bockholdt, Partner bei der Personalberatung InterSearch Executive Consultants, könnte es nun einen "Run" auf Personalberatungen geben, die sich auf weibliche Führungskräfte spezialisiert haben. Er selbst sieht die Pläne aber kritisch: "Die Berater können nicht mehr Frauen rekrutieren als auf dem Markt sind."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jörg Pilawa: Trennung nach 23 Jahren
Irina und Jörg Pilawa: Ihre Ehe ist nach 16 Jahren zerbrochen.


Nach einer Analyse des Beratungsunternehmens Kienbaum sitzen derzeit zwölf Prozent der Frauen in börsennotierten Unternehmen in mehr als einem Aufsichtsrat.

"Sicherlich werden einige Damen jetzt sehr viele Angebote bekommen", sagt Joachim Kayser von der Unternehmensberatung Hofstettler, Kramarsch & Partner (hkp). hkp jagt keine Köpfe, berät Unternehmen aber in Personalfragen. Kayser warnt: "Jeder Aufsichtsrat ist schlecht mit jemandem beraten, der zu viele Mandate hat."

Kompetenz gefragt

Auch um mehr Auswahl zu haben, könnten fachfremde Personalien durchaus ratsam sein, sagt BDU-Vizepräsidentin Ruppert. "Branchenkompetenz ist 'nice to have', aber nicht der ausschlaggebende Faktor. Wichtige Kriterien sind Berufserfahrung, Sachkompetenz in Finanzfragen und Führungskompetenz."

"Es gab vielfältige, durchaus kreative Besetzungen in den vergangenen Jahren", sagt auch Brigitte Lammers, Leiterin des Berliner Büros der Personalberatung Egon Zehnder. "Jedes Unternehmen sollte sich fragen: Sind im Aufsichtsrat all die Kompetenzen am Tisch, die es braucht, um sich professionell überwachen zu lassen?"

Weitere Artikel

Neue Zahlen
Tarifverträge werden zum Auslaufmodell
Immer weniger Firmen zahlen nach Tarifvertrag

Koalitionsverhandlungen
Schwarz-Rot will Zeitarbeit befristen
t-online news


Anfang des Jahres hatte etwa der Autobauer Daimler mit der früheren Avon-Chefin Andrea Jung eine Aufsichtsrätin aus der Kosmetikbranche berufen. Mit Petraea Heynike von Nestlé sitzt zudem eine Frau aus der Lebensmittelbranche in dem Gremium. "Ich denke, es sind genug Frauen auf dem Markt", sagt auch BDU-Expertin Ruppert. "Man muss nur ein bisschen mehr rechts und links gucken."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Miriam Hollstein, Christine Holthoff
CDUCSUSPD
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website