• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Beruf & Karriere
  • Gelegenheitsjobs in der EU: Mehr Schutz für Arbeitnehmer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Gelegenheitsjobs in der EU: Mehr Schutz für Arbeitnehmer

Von dpa-afx
Aktualisiert am 07.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Arbeiter: Arbeitnehmer mit kurzen Zeitverträgen sollen ein Recht auf Informationen vom Arbeitgeber bekommen, in welchem Zeitraum sie sich für einen Einsatz bereit halten müssen.
Arbeiter: Arbeitnehmer mit kurzen Zeitverträgen sollen ein Recht auf Informationen vom Arbeitgeber bekommen, in welchem Zeitraum sie sich für einen Einsatz bereit halten müssen. (Quelle: ilkercelik/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehrere Millionen Menschen in der EU gehen Gelegenheitsjobs nach. Auch für sie sollen künftig Mindestanforderungen an Arbeitsverträge gelten.

Millionen Beschäftigte mit sehr kurzen Zeitverträgen oder Gelegenheitsjobs sollen nach EU-Recht besser geschützt werden. So sollen auch sie detailliertere Arbeitsverträge und verlässlichere Arbeitszeiten bekommen. Darauf einigten sich Unterhändler der EU-Länder, des Europaparlaments und der EU-Kommission in der Nacht zum Donnerstag, wie EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen mitteilte.

So viele Arbeitnehmer sind von Neuregelung betroffen

Die Neuregelung betrifft nach Schätzung der EU-Kommission rund zwei bis drei Millionen Arbeitnehmer mit bisher sehr eingeschränkten Rechten, darunter Hausangestellte, kurzfristig Beschäftigte und sogenannte Flexijobber. Auch für sie sollen künftig Mindestanforderungen an Arbeitsverträge gelten.

So sollen diese Beschäftigten ein Recht auf Informationen vom Arbeitgeber haben, in welchem Zeitraum sie sich für einen Einsatz bereit halten müssen und wie lange vorher ihnen der Boss Bescheid geben muss. Kommt der Auftrag zu kurzfristig, können Arbeitnehmer nicht mehr entlassen werden, wenn sie nicht erscheinen. Arbeitnehmer mit sogenannten Nullstundenverträgen darf nicht mehr untersagt werden, zwischendurch auch andere Jobs anzunehmen.

  • Neue Studie: Millionen Deutsche wollen länger arbeiten
  • Gerichtsurteil:

Richtlinie stammt aus den 90er Jahren

Konkret geht es um die Anpassung einer Richtlinie aus dem Jahr 1991 über Mindestanforderungen an Arbeitsverträge, so dass auch neue und flexible Arbeitsverhältnisse erfasst werden. Nach Angaben der EU-Kommission galt zuletzt jedes vierte neue Arbeitsverhältnis als "atypisch". Darunter fallen normale Teilzeitjobs ebenso wie andere flexible Arbeitsverträge in allen Variationen bis hin zu Arbeit auf Abruf ohne garantierte Stundenzahl.

Die Einigung der Unterhändler muss noch formal vom EU-Rat und dem EU-Parlament abgesegnet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Vom Vollzeit- zum Teilzeitjob: So funktioniert's
ArbeitsvertragEUEU-Kommission
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website