Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Hartz IV-Beträge: Bürokratischer Vorgang kostet Jobcenter Millionen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCockpit ruft Piloten zu Streik aufSymbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextDax schließt mit Riesen-PlusSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-Predigt
Live: Frankfurts Gegner im Einsatz
Symbolbild für einen TextDFB-Kapitänin Popp: "Wir sind geschockt"Symbolbild für einen TextKaufland scherzt über Fehlkauf von KundinSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Spieler droht FestnahmeSymbolbild für einen TextWilliam muss an seinen Vater zahlenSymbolbild für einen TextLotto sucht MillionengewinnerSymbolbild für einen TextNeuer Job für Lukas PodolskiSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Bürokratischer Vorgang kostet Jobcenter Millionen

Von dpa-afx
Aktualisiert am 27.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Jobcenter Berlin-Mitte: Kleinstbeträge kosten Jobcentern Millionen.
Jobcenter Berlin-Mitte: Kleinstbeträge kosten Jobcentern Millionen. (Quelle: Joko/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach neuesten Berichten verursacht ein bürokratischer Vorgang Jobcentern enorme Kosten. Es geht um Kleinbeträge – der Behörde entstehen aber Millionenausgaben.

Die Rückforderung von Kleinbeträgen verursacht Jobcentern laut einem Medienbericht deutlich höhere Verwaltungskosten, als sie ihnen Einnahmen bringt. Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit berichtet, forderten die Jobcenter 2018 insgesamt 18 Millionen Euro an Kleinbeträgen bis 50 Euro zurück.

Das habe aber Verwaltungskosten von 60 Millionen Euro verursacht. Bundesagentur-Chef Detlef Scheele sagt der Zeitung: "Wir wünschen uns seit Jahren die Einführung einer Bagatellgrenze. Der jetzige Aufwand für Erstattung und Aufhebung von kleinen Beträgen steht in keinem Verhältnis zum Ertrag."

Hartz IV "verliert sich in Kleinigkeiten"

Dem Bericht zufolge müssen Jobcenter von Hartz IV-Empfängern auch Kleinbeträge zurückfordern, wenn sie rückblickend betrachtet zu viel Arbeitslosengeld II überwiesen haben. "Hartz IV verwaltet sich selbst und verliert sich in Kleinigkeiten", sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker der "SZ". "Dann geht es wirklich nicht mehr um die Menschen, sondern um die Bürokratie." Whittaker hatte die Zahlen angefordert.

Schon 2014 hatte ein damaliges Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit von dem Vorschlag berichtet, eine sogenannte Bagatellgrenze einzuführen. Dies war damals Teil eines Vorschlagspakets der Bundesagentur zur Vereinfachung von Hartz-IV-Regelungen. Schon damals hieß es, die Kosten seien oft ein Vielfaches höher als die Forderung selbst.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wie oft darf man einen befristeten Arbeitsvertrag verlängern?
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Bundesagentur für ArbeitHartz IVJobcenter
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website