Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Bildung >

Warum Deutschland für Akademiker nicht interessant ist

Aus dem EU-Ausland  

Warum Deutschland Akademiker abschreckt

17.12.2019, 06:41 Uhr | dpa

Warum Deutschland für Akademiker nicht interessant ist. Blick in einen Hörsaal: Deutschland bietet Akademikern aus dem Ausland eher schlechte berufliche Chancen. (Quelle: imago images/Future Image)

Blick in einen Hörsaal: Deutschland bietet Akademikern aus dem Ausland eher schlechte berufliche Chancen. (Quelle: Future Image/imago images)

Fachkräfte aus dem Ausland sind für eine starke Wirtschaft in Deutschland notwendig. Doch einige Faktoren erschweren den Akademikern den Einstieg. Das soll sich schon bald ändern.

Eine Studie der Bertelsmann Stiftung und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) untersucht, wie attraktiv Deutschland für zuwanderungswillige Akademiker ist. Unter den mehr als 30 OECD-Industrieländern landet die Bundesrepublik nur auf Rang zwölf. Das größte Defizit liege in den eher schlechten beruflichen Chancen hierzulande – besonders, wenn die Zugewanderten einen akademischen Abschluss aus Nicht-EU-Ländern mitbringen.

Bei Zuwanderern, die ein Unternehmen gründen wollen, landet Deutschland dagegen auf einem guten sechsten Platz in dem Ranking. Schaut man auf die – um Steuern und Preisniveau bereinigten – Löhne, sei Deutschland mit Rang 25 aber wiederum wenig attraktiv.

Ausländische Akademiker arbeiten unter Qualifikationsniveau

Die Arbeitslosenquote für zugewanderte Akademiker liege mit sieben Prozent leicht über dem Durchschnitt der OECD-Länder. Weiteres Manko laut Analyse: Die ausländischen Akademiker sind oft nicht in Jobs tätig, die ihrem Qualifikationsniveau entsprechen. Das sei auch negativ für die Volkswirtschaft und halte andere gut ausgebildete Menschen davon ab, nach Deutschland zu kommen, betonte die Stiftung am Montag in Gütersloh.


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor einem Spitzentreffen an diesem Montag mit Ländern, Wirtschaft und Gewerkschaften in Berlin betont, dass Deutschland auf gut qualifizierte Fachkräfte auch aus dem Nicht-EU-Ausland angewiesen sei. Das im kommenden März in Kraft tretende Fachkräfteeinwanderungsgesetz soll ihnen den Weg nach Deutschland erleichtern. Vor allem bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen brauche es in dem Gesetz aber Verbesserungen, forderte OECD-Experte Thomas Liebig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal