Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Bildung >

Schwieriger Arbeitsmarkt: Promotion sollte keine Verlegenheitslösung sein

Schwieriger Arbeitsmarkt  

Promotion sollte keine Verlegenheitslösung sein

08.10.2020, 10:56 Uhr | dpa

Schwieriger Arbeitsmarkt: Promotion sollte keine Verlegenheitslösung sein. Wer promoviert, braucht Geduld und eine hohe Frustschwelle.

Wer promoviert, braucht Geduld und eine hohe Frustschwelle. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa/tmn) - Wer die Hochschule abgeschlossen hat, findet aktuell nicht die besten Voraussetzungen auf dem Arbeitsmarkt vor. Aufgrund der Corona-Pandemie halten sich die Unternehmen mit Neueinstellungen zurück, heißt es in der Zeitschrift "Zeit Campus" (Ausgabe 06/2020).

Das als Argument zu nehmen, eine Promotion anzugehen, sei aber der falsche Ansatz. In der Zeitschrift werden mehrere Gründe genannt: So sei unklar, ob sich die Situation am Arbeitsmarkt nach Abschluss der Promotion in einigen Jahren überhaupt verbessert hat.

Außerdem ist zu bedenken: Wer sich eine Promotion vornimmt, muss im Laufe des Forschungsvorhabens mit Rückschlägen rechnen. Nicht immer klappt alles auf Anhieb. Das Projekt Promotion erfordert also viel Durchhaltevermögen und eine hohe Frustschwelle. Da muss die Motivation stimmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal