HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Urlaubsanspruch: Urlaubstage verfallen nicht automatisch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Plötzlich Anspruch auf mehr Urlaub – was Sie vom Chef fordern können

Von dpa, cho

22.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann schiebt seinen Koffer (Symbolbild): Arbeitnehmer können nicht genommenen Urlaub aus den vergangenen Jahren mitunter noch geltend machen.
Ein Mann schiebt seinen Koffer (Symbolbild): Arbeitnehmer können nicht genommenen Urlaub aus den vergangenen Jahren mitunter noch geltend machen. (Quelle: Hannes P Albert/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Urlaubstage verfallen nur dann, wenn Unternehmen ihre Mitarbeiter auf die Verjährung hingewiesen haben. Was Arbeitnehmer jetzt geltend machen können.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat den Urlaubsanspruch von Arbeitnehmern gestärkt. Das höchste EU-Gericht entschied in drei Fällen aus Deutschland, dass der Anspruch auf Urlaub in bestimmten Fällen doch nicht verfällt.

Entscheidend ist demnach, ob der Arbeitgeber seinen Teil dazu beigetragen und beispielsweise darauf hingewiesen hat, dass der Urlaub bald verfällt. Das teilten die Richter am Donnerstag in Luxemburg mit (Rechtssachen C-120/21; C-518/20; C-727/20).

Arbeitgeber muss auf Fristen hinweisen

In einem der Fälle konnte eine Steuerfachangestellte ihren Urlaub nach eigener Aussage wegen des hohen Arbeitsaufwands nicht nehmen und forderte eine Abgeltung der Urlaubstage. Ihr Arbeitgeber argumentierte, dass der Anspruch verjährt sei wegen der üblichen zivilrechtlichen Verjährungsfrist von drei Jahren.

Dem EuGH zufolge muss der Arbeitgeber aber dafür sorgen, dass der Arbeitnehmer seinen Urlaubsanspruch tatsächlich wahrnehmen kann. Außerdem müsse er auf den übrigen Urlaub und die entsprechenden Fristen hinweisen. Tut er das nicht, bleibt der Anspruch auch über die drei Jahre hinaus bestehen.

Zwar sei die Verjährungsfrist an sich mit Europarecht vereinbar, sie beginne aber erst ab dem Zeitpunkt, an dem das Unternehmen seinen Mitarbeiter darüber in Kenntnis gesetzt habe. Andernfalls könne es "zulasten des Arbeitnehmers Nutzen ziehen", so die Luxemburger Richter.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Satellitenbild von Lyman: Die russische Armee hat die strategisch wichtige Stadt in der Ukraine aufgegeben. (Archivfoto)
Symbolbild für ein Video
Russische Armee gibt eingekesselte Stadt auf

Was Arbeitnehmer jetzt fordern können

Laut Arbeitsrechtsanwalt Michael Fuhlrott von der Kanzlei Fuhlrott Hiéramente & von der Meden aus Hamburg könnten Arbeitnehmer, die von ihrem Arbeitgeber nicht ausreichend informiert wurden, nun überlegen, ob ihnen noch Urlaub aus der Vergangenheit zusteht. "Wenn ich nachweisen kann, dass ich Urlaubstage nicht wahrgenommen habe, kann ich jetzt zum Arbeitgeber gehen und einfordern, sie noch zu beanspruchen", sagt Fuhlrott. "Bin ich bereits aus dem Unternehmen ausgeschieden, kann ich sie mir auszahlen lassen."

Experte für Arbeitsrecht: Der Anwalt Michael Fuhlrott aus Hamburg.
Experte für Arbeitsrecht: Der Anwalt Michael Fuhlrott aus Hamburg. (Quelle: FHM-LAW)

Spannend werde sein, welche Vorgaben das Bundesarbeitsgericht nun den Unternehmen mache, um das Urteil umzusetzen. "Wahrscheinlich wird die Nachweispflicht bei den Beschäftigten liegen", glaubt Fuhlrott. Denkbar sei das beispielsweise über entsprechende Hinweise auf Entgeltabrechnungen oder mithilfe von Urlaubskonten.

Was bei längerer Krankheit gilt

Die zwei weiteren Fälle, über die der EuGH am Donnerstag entschied, drehten sich um den Urlaubsanspruch bei Krankheit. Die Kläger machten geltend, dass sie einen Anspruch auf bezahlten Urlaub für das Jahr haben, in dem sie aus gesundheitlichen Gründen erwerbsgemindert beziehungsweise arbeitsunfähig waren.

Bei Krankheit verfällt der Urlaubsanspruch nach deutschem Recht normalerweise nach 15 Monaten. Dies gelte aber ebenfalls nur, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer rechtzeitig in die Lage versetzt habe, seinen Urlaub zu nehmen, so das EuGH-Urteil.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Mitteilung des BAG und des EuGH
  • Gespräch mit Michael Fuhlrott, Anwalt für Arbeitsrecht
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
ArbeitgeberArbeitnehmerDeutschlandEULuxemburg
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website