Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Commerzbank übernimmt Comdirect im zweiten Anlauf

Filialnetz entsteht  

Commerzbank übernimmt Comdirect im zweiten Anlauf

03.01.2020, 14:00 Uhr | dpa-AFX

Commerzbank übernimmt Comdirect im zweiten Anlauf. Logo der Comdirect Bank AG: Comdirect soll zügig in die Commerzbank integriert werden, um ein profitables Zusammenwirken zu erzielen. (Quelle: dpa/Bodo Marks/Archivbild)

Logo der Comdirect Bank AG: Comdirect soll zügig in die Commerzbank integriert werden, um ein profitables Zusammenwirken zu erzielen. (Quelle: Bodo Marks/Archivbild/dpa)

Commerzbank-Chef Zielke hatte nach dem ersten gescheiterten Übernahmeversuch bereits angekündigt, einen anderen Weg zu gehen. Auch Kunden können zukünftig von der Integration der Online-Tochter profitieren.

Nachdem die Commerzbank COMMERZBANK AG Aktie mit der geplanten Komplettübernahme ihrer Online-Tochter Comdirect COMDIRECT BANK AG Aktie im ersten Anlauf gescheitert war, erreicht sie nun auf anderem Wege ihr Ziel. Das Finanzinstitut erwirbt ein Aktienpaket des institutionellen Anlegers Petrus Advisers und kommt damit auf mehr als 90 Prozent. Das hat die Commerzbank am Freitag in Frankfurt mitgeteilt.

Über den Kaufpreis wurde demnach Stillschweigen vereinbart. Die erforderliche Mehrheit für einen verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out (Herausdrängen der Minderheitsaktionäre) sei erreicht, heißt es. Die Comdirect-Aktionäre sollen eine Barabfindung für ihre Aktien erhalten.

Erster Übernahmeversuch scheiterte

Der Aktienkurs des MDax-Konzerns konnte seine anfänglichen Verluste nach Bekanntgabe der Komplettübernahme am Freitag in einem insgesamt schwächeren Markt nicht ausgleichen. Der Comdirect-Kurs dagegen verließ die Verlustzone mit einem kleinen Plus von zuletzt rund einem halben Prozent.

Beim ersten Übernahmeversuch Mitte Dezember 2019 hatten nicht genügend Comdirect-Aktionäre ihre Papiere angedient. Commerzbank-Chef Martin Zielke hatte daraufhin bereits angekündigt, einen anderen Weg zu gehen.

Die Commerzbank hatte bei ihrer ersten Offerte für jede Comdirect-Aktie 11,44 Euro geboten und damit 25 Prozent auf den vorherigen Kurs draufgelegt. Allerdings war der Comdirect-Kurs daraufhin zeitweise auf mehr als 13,50 Euro gestiegen. Investor Petrus Advisers hatte die Offerte damals schon als zu niedrig bezeichnet und allen Minderheitsaktionären empfohlen, das Angebot nicht anzunehmen. Der Finanzinvestor hielt eigenen Angaben zufolge zuletzt 7,5 Prozent an Comdirect.

Kunden können vom neuen Netz profitieren

Die Online-Tochter soll nun zügig in die Commerzbank integriert werden, um erhebliche Synergien zu erzielen. Dabei bringe die Comdirect ihre Digitalkompetenz mit ein, Comdirect-Kunden profitierten künftig vom Filialnetz der Mutter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal