Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Neuer Gesetzentwurf: Deutsche Industrie spricht sich gegen Frauenquote aus


Kritik an Gesetzentwurf  

Industrieverband spricht sich gegen Frauenquote aus

21.02.2020, 17:43 Uhr | dpa, mak

Neuer Gesetzentwurf: Deutsche Industrie spricht sich gegen Frauenquote aus. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will eine feste Frauenquote – die Industrie will das nicht. (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will eine feste Frauenquote – die Industrie will das nicht. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Der Bund der Deutschen Industrie hat sich Berichten zufolge gegen eine Frauenquote ausgesprochen, wie Familienministerin Franziska Giffey gefordert hatte. Das Problem sieht die Wirtschaft aber dennoch.

Die deutsche Industrie sieht den SPD-Vorstoß für eine Frauenquote in Vorständen großer Börsenunternehmen kritisch. Die geplanten verpflichtenden Vorgaben bedeuteten "einen sehr harschen Eingriff", sagte Iris Plöger, Mitgeschäftsführerin des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Zugleich sieht sie Nachholbedarf. "Die Präsenz von Frauen in den Vorständen großer Aktiengesellschaften ist im internationalen Vergleich noch zu gering", sagte Plöger. Sie forderte, die Regeln müssten "rechtssicher und praktikabel" sein. "Entscheidend ist, den Unternehmen ausreichend Zeit zu geben, um sich auf die Vorgaben einzustellen."

Gesetzentwurf liegt im Kanzleramt

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will für Vorstände großer Börsenunternehmen eine Quote einführen, die mindestens eine Frau im Führungsgremium vorsieht. Die Vorschrift soll für Aktiengesellschaften mit mehr als 2000 Mitarbeitern und mindestens vier Vorstandsmitgliedern gelten. Ein entsprechender Gesetzentwurf liege im Kanzleramt, sagte Giffey am Montag. Eine Verständigung mit dem Koalitionspartner, der Union, stehe aber noch aus.

Für Aufsichtsräte der rund 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen gilt bereits seit 2016 eine Frauenquote von 30 Prozent. Das Gesetz schreibt für zahlreiche weitere Firmen in Deutschland vor, sich selbst Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand und in anderen Führungsgremien zu geben. Eine gesetzliche Quote für Vorstände gibt es bislang nicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal