Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Bitcoin: Leichte Erholung bei Kryptowährung – Elon Musk stoppt Crash mit Tweet

Bitcoin und Co.  

Elon Musk stoppt Krypto-Crash mit Tweet

21.05.2021, 09:21 Uhr | fls, t-online

Bitcoin: Leichte Erholung bei Kryptowährung – Elon Musk stoppt Crash mit Tweet. Tesla-Chef Elon Musk (Archivbild): In einem Tweet erklärt er kryptisch, weiter an seinem Investment in Digitalwährungen festzuhalten. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Tesla-Chef Elon Musk (Archivbild): In einem Tweet erklärt er kryptisch, weiter an seinem Investment in Digitalwährungen festzuhalten. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Ist der Crash schon wieder vorbei? Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen erholten sich am Donnerstag leicht. Seine Finger im Spiel hatte dabei mal wieder Tesla-Chef Elon Musk.

Der jüngste Crash auf dem Kryptomarkt scheint vorerst gestoppt. Der Wert der größten Digitalwährung Bitcoin stabilisierte sich in der Nacht zum Donnerstag weitgehend, und lag zuletzt bei knapp 39.800 US-Dollar.

Auch Ethereum, die zweitwichtigste Kryptowährung, machte Boden gut und notierte am Donnerstag bei rund 2.700 Dollar. Zuvor war sie im Wochenverlauf auf einen Wert knapp oberhalb von 2.000 Dollar gefallen.

Hintergrund für diese Entwicklung dürfte auch ein Tweet von Tesla-Chef Elon Musk gewesen sein, der darauf schließen lässt, dass er und sein Unternehmen ihre Kryptobestände zunächst nicht verkaufen wollen.

Kryptisch, für die Märkte jedoch offenbar konkret genug, twitterte Musk, dass Tesla "Diamantenhände" habe. Diese Bezeichnung steht im Börsensprech dafür, dass jemand an seinem Investment allen Widrigkeiten zum Trotz festhält.

Elon Musk ist der wichtigste Kryptoflüsterer

Musk hat großen Einfluss auf die Kurse zahlreicher Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Dogecoin. Dem Milliardär folgt eine große Fangemeinschaft, deren Mitglieder viele Investmententscheidungen Musks eins zu eins nachvollziehen – so auch seine großen Investitionen in Bitcoin.

Der Kryptomarkt war im Wochenverlauf stark unter Druck geraten. Hauptauslöser war die Nachricht, dass China seinen Banken den Handel mit Kryptowährungen verboten hat. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt gilt als wichtiger Markt auch für Kryptowährungen. Eine strengere Regulierung von Bitcoin, Ether und Co. könnte dem langfristigen Erfolg des digitalen Geldes schaden, so die Befürchtung von Experten.

Am Mittwoch waren die Kurse zahlreicher Kryptowährungen deshalb rasant eingebrochen, vom größten Krypto-Crash seit 2018 war die Rede. Der Bitcoin brach gut 30 Prozent auf ein Vier-Monats-Tief von 30.000 Dollar ein. Ethereum hatte knapp die Hälfte ihres Wertes eingebüßt. Laut dem Brokerhaus Pepperstone seien so binnen 24 Stunden Kryptowährungspositionen in Höhe von 9,13 Milliarden Dollar liquidiert worden.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Tweet von Elon Musk
  • Mit Material der Nachrichtenagentur Reuters
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: