Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Bitcoin fällt erstmals seit 5 Monaten unter 30.000 Dollar


China gegen Kryptowährung  

Bitcoin fällt erstmals seit 5 Monaten unter 30.000 Dollar

22.06.2021, 15:58 Uhr | AFP

Bitcoin fällt erstmals seit 5 Monaten unter 30.000 Dollar. Bitcoin auf Dollarschein (Symbolbild): Der Kurs der Digitaldevise fällt seit Tagen. (Quelle: imago images/Aviation-Stock)

Bitcoin auf Dollarschein (Symbolbild): Der Kurs der Digitaldevise fällt seit Tagen. (Quelle: Aviation-Stock/imago images)

China macht seit Mai mobil gegen die Kryptowährung Bitcoin. Jetzt ist der Kurs der Digitaldevise eingebrochen – und unter die wichtige Marke von 30.000 Dollar gefallen.

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist am Dienstag erstmals seit fünf Monaten unter die Marke von 30.000 US-Dollar (25.200 Euro) gefallen. Am Nachmittag notierte der Kurs in London bei 29.590 Dollar, das waren mehr als neun Prozent weniger als am Vortag. Bereits am Montag war der Kurs stark gefallen. Grund ist das harte Vorgehen der chinesischen Regierung gegen die Kryptowährung.

Am Montag war bekannt geworden, dass nach den Provinzen Innere Mongolei und Qinghai auch Sichuan die Schließung von Rechnerzentren angeordnet hatte (mehr dazu hier) – sie werden für das enorm strom- und rechenintensive Schürfen der Digitalwährung eingesetzt.

China hat Zahlungen im Land mit digitalen Währungen für illegal erklärt und diesen Schritt mit Sorgen um das Finanzsystem und die soziale Stabilität begründet. Erst im Mai warnten chinesische Bankenverbände vor Spekulationen mit Kryptowährungen und schickten den Kurs des Bitcoin damit auf Talfahrt.

"Marktbereinigung auf hohem Niveau"

Der Kurs der digitalen Währung fiel mit den jüngsten Verlusten seit dem Allzeithoch von 64.870 Dollar Mitte April um 54 Prozent. Die harte Haltung Chinas "ist ein weiterer Schlag ins Kontor für Börsianer", erklärte Analyst Timo Emden von Emden Research.

Für viele Marktteilnehmer gehe es zudem um Schadensbegrenzung. "Während große Adressen dem Handel ohnehin schon länger fernbleiben, werfen viele Privatanleger aktuell ihr Handtuch." Emden sprach von einer "Marktbereinigung auf weiterhin hohem Niveau".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: