Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Conergy zieht nach Insolvenz nun doch den Stecker

Conergy stoppt nun doch die Produktion

07.07.2013, 11:40 Uhr | dpa-AFX, rtr

Conergy zieht nach Insolvenz nun doch den Stecker. Ein Techniker überprüft Solarmodule auf dem Dach von Conergy (Quelle: dpa)

Auf dem Dach der Conergy SolarModule GmbH & Co. KG in Frankfurt (Oder) (Quelle: dpa)

Böse Überraschung bei Conergy - die Firma hat nun doch den Stecker gezogen. Nach der Insolvenzanmeldung hat das Solarunternehmen in Frankfurt (Oder) am Freitagabend die Produktion gestoppt. Tags zuvor hatte Conergy noch die Hoffnung geäußert, dass nun im Insolvenzverfahren ein Investor gefunden wird, der den Geschäftsbetrieb weiterführt.

Maschinenstopp bei Conergy

Die Geschäftsleitung habe den Mitarbeitern der Spätschicht vor Arbeitsbeginn mitgeteilt, dass die Produktion bis Montag eingestellt werde, sagte Siegfried Wied von der IG Metall Ostbrandenburg am Samstag und bestätigte einen Bericht der "Märkischen Oderzeitung".

"Für uns kam dies völlig überraschend", sagte der Gewerkschaftssekretär. Der Betriebsrat war nach Angaben des Vorsitzenden Harald Frick nicht informiert worden. An diesem Montag sollen laut Wied die Mitarbeiter vom Insolvenzverwalter informiert werden. Eine Stellungnahme des Unternehmens gab es zunächst nicht.

Insolvenz eingereicht

In dem Frankfurter Werk mit rund 320 Beschäftigten wird normalerweise sieben Tage die Woche rund um die Uhr gearbeitet. Am Standort Rangsdorf (Teltow-Fläming), wo 200 Menschen beschäftigt sind, ruhe die Produktion bereits seit Donnerstag, hieß es.

Conergy hatte am Freitag beim Hamburger Amtsgericht wegen Überschuldung einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Damit sind in Brandenburg mehr als 500 Arbeitsplätze in Gefahr. Insgesamt hat Conergy nach eigenen Angaben 1200 Mitarbeiter, davon 800 in Deutschland.

Kampf ums Überleben

Conergy kämpfte seit Jahren ums Überleben. Auch eine für die Aktionäre schmerzhafte Umschuldung im Jahr 2011 brachte nicht die erhoffte Wende. Zuletzt machte die schwere Branchenkrise die erhoffte Erholung zunichte.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der Solaranbieter bei 473,5 Millionen Euro Umsatz einen operativen Verlust (Ebit) von 83 Millionen Euro. Der Preisverfall und der teure Ausstieg aus einem Liefervertrag mit dem US-Wafer-Produzenten MEMC hatten dem Konzern die Bilanz verhagelt. Im laufenden Jahr sollte bei 700 bis 800 Millionen Euro Umsatz wieder ein kleiner operativer Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen zu Buche stehen.

Kursrutsch des Penny-Stocks

An der Börse hatte die Insolvenz-Mitteilung einen Kursrutsch ausgelöst: Die Aktie brach am Freitag um 67 Prozent ein und ging mit rund zwölf Cents ins Wochenende. Im Herbst 2007 hatte der Titel noch bei mehr als 200 Euro notiert.

Für die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zählt die Gesellschaft zu den größten Kapitalvernichtern der vergangenen Jahre. So sank die Marktkapitalisierung von rund 1,2 Milliarden Euro Ende 2007 auf 209 Millionen Euro Ende 2012 und zuletzt ging es weiter abwärts.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019