Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenGeld & Vorsorge

Studie von Handelsforschern: Verbraucher kaufen im Internet am liebsten auf Rechnung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextMareile Höppner: neuer SendeplatzSymbolbild für einen Text"Wer wird Millionär?"-Spezial angekündigtSymbolbild für einen TextF1: Das sind die Sprintrennen 2023Symbolbild für einen TextWM-Aus für deutschen SchiedsrichterSymbolbild für einen TextFlammen in FlüchtlingsheimSymbolbild für einen TextKiKa-Moderator wurde rausgeworfenSymbolbild für einen TextMann tötet Frau in Wohnhaus und stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Verbraucher kaufen im Internet am liebsten auf Rechnung

Von dpa
14.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Deutsche bezahlen ihre Internetkäufe am liebsten per Rechnung.
Deutsche bezahlen ihre Internetkäufe am liebsten per Rechnung. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Köln (dpa) - Die Verbraucher in Deutschland kaufen im Internet nach
wie vor am liebsten auf Rechnung ein. Fast ein Drittel aller
Online-Käufe (32,8 Prozent) wurden 2019 per Rechnung bezahlt, wie das
Kölner Handelsforschungsinstitut EHI am Dienstag berichtete.

Das seien noch einmal 1,5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Ein Grund für den Anstieg sei möglicherweise, dass der US-Internetgigant Amazon für diese Zahlungsart aktiv bei seiner Kundschaft geworben habe.

Platz zwei im Beliebtheitsranking der Zahlungsarten im Internet
belegte PayPal mit 20,2 Prozent - auch das eine leichte Steigerung
gegenüber dem Vorjahr. Auf dem dritten Platz lag das
Lastschriftverfahren. Sein Anteil am Gesamtmarkt sank allerdings um
1,2 Prozentpunkte auf 18,3 Prozent. Nur 10,5 Prozent der Einkäufe
wurden mit Kreditkarten bezahlt. Alle anderen Zahlungsarten wie
Einkäufe auf Vorkasse, Sofortüberweisungen oder Nachnahme spielten
eine untergeordnete Rolle.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wer seine Eltern pflegt, erbt mehr
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
AmazonDeutschland
Ehe










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website