Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge >

Unseriöse Geschäfte: Angebote für Pflegemittel prüfen


Unseriöse Geschäfte  

Angebote für Pflegemittel prüfen

19.10.2021, 15:59 Uhr | dpa

Unseriöse Geschäfte: Angebote für Pflegemittel prüfen. Wer am Telefon unerwartet Pflegemittel angeboten bekommt, sollte kritisch bleiben.

Wer am Telefon unerwartet Pflegemittel angeboten bekommt, sollte kritisch bleiben. Nicht immer sind die Angebote seriös. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Das Angebot klingt eigentlich gut: Eine zuzahlungsfreie "Pflegehilfsmittelbox" wird per Brief von einem offiziell klingenden Unternehmen angeboten - und das ganz ohne Zuzahlung. Das Formular muss nur mit einigen Daten wie etwa Geburtsdatum, Pflegekasse, Versichertennummer oder Pflegegrad und Betreuungsstatus ergänzt und abgeschickt werden.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hessen sind solche Angebote allerdings oft nicht seriös. Zum einen, weil die Anbieter häufig den Anschein erwecken, im Auftrag oder in Abstimmung mit der eigenen Pflegekasse zu handeln. Zum anderen weil die Preise der Pflegehilfsmittel nicht ausgewiesen sind. Betroffene schließen also einen Kaufvertrag ab, ohne den Inhalt überblicken zu können.

Pflegehilfsmittel sind zuzahlungsfrei

Grundsätzlich haben Pflegebedürftige bei Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch der Verbraucherzentrale zufolge derzeit Anspruch auf die maximale Erstattung von 60 Euro pro Monat - ab Januar 2022 sind es 40 Euro. Außerdem müssen bei diesen Pflegehilfsmitteln keine Zuzahlungen geleistet werden. Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind etwa saugende Bettschutzeinlagen, Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel.

Der Rat der Verbraucherschützer: Wer einen Brief oder am Telefon entsprechende Angebote bekommt, sollte keine Auskünfte zu seinen finanziellen Verhältnissen, Pflegegraden oder Pflegegeldansprüchen geben - weder telefonisch noch schriftlich. Wer sich von einer bereits getätigten Bestellung lösen möchte, sollte rechtzeitig von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Unerlaubte Werbeanrufe können gemeldet werden

Wichtig zu wissen: Werden Verbraucherinnen oder Verbraucher ohne vorherige Einwilligung angerufen, ist dies rechtswidrig. Betroffene können gegen den jeweiligen Anbieter Beschwerde bei derBundesnetzagentureinlegen. Das Beschwerdeformular kann per Post, per Fax oder als E-Mail eingereicht werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: