• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Strom, Gas, CO2-Abgabe: Steigende Energiepreise belasten 2022 viele Haushalte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVerletzte bei Geldtransporter-ÜberfallSymbolbild fĂŒr einen TextGĂŒnther bleibt MinisterprĂ€sidentSymbolbild fĂŒr ein VideoScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr einen TextRangnick Ă€ußert sich zu Martin HintereggerSymbolbild fĂŒr ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei fahndet mit Bild nach Sex-TĂ€terSymbolbild fĂŒr einen TextBVB entfernt Metzelder-AndenkenSymbolbild fĂŒr einen TextBusunfall: Fahrer stirbtSymbolbild fĂŒr einen TextDas ist Deutschlands bester ClubSymbolbild fĂŒr einen TextErster Trailer von Kultspiel-FortsetzungSymbolbild fĂŒr einen TextUrlauber ertrinkt in KiesseeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBoris Becker verklagt Oliver PocherSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Steigende Energiepreise belasten 2022 viele Haushalte

Von dpa
Aktualisiert am 03.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Die Preise fĂŒr Strom und Gas sind in die Höhe geschnellt.
Die Preise fĂŒr Strom und Gas sind in die Höhe geschnellt. Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Verbraucherinnen und Verbraucher. (Quelle: Federico Gambarini/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Essen (dpa) - Gestiegene Energiepreise werden auch im kommenden Jahr die Haushaltskassen vieler Verbraucherinnen und Verbraucher belasten. Darauf lassen die jĂŒngsten Preiserhöhungen der Grundversorger schließen, die schon vollzogen sind oder zum Jahreswechsel anstehen.

Auch die CO2-Abgabe zum Jahreswechsel steigt leicht. Immerhin: Beim Strom gibt es einige Anbieter, die ihre Preise senken.

STROM:Laut dem Vergleichsportal Check24 haben seit August bereits 633 Stromgrundversorger ihre Preise erhöht oder Erhöhungen angekĂŒndigt. Allein zum Jahreswechsel wollen rund 350 Anbieter erhöhen. Im Schnitt liegt der Anstieg seit dem Sommer bei 61,7 Prozent.

FĂŒr einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 5000 Kilowattstunden bedeutet das zusĂ€tzliche Kosten von durchschnittlich ĂŒber 1000 Euro im Jahr. In der klassischen Grundversorgung waren 2020 laut Bundesnetzagentur noch rund 25 Prozent der Stromkunden. Weitere 37 Prozent der Haushaltskunden bekamen ihren Strom ebenfalls vom Grundversorger, jedoch ĂŒber andere Tarife.

Laut Check24 gibt es in Deutschland 831 Stromgrundversorger. Der Netzagentur zufolge konnten Haushaltskunden 2020 in ihrem jeweiligen Netzgebiet im Durchschnitt zwischen 142 Stromanbietern wÀhlen. Die Energieanbieter sind verpflichtet, Preiserhöhungen bei den Grundversorgungstarifen zu veröffentlichen.

Grundversorgungstarife fĂŒr Neukunden

Zahlreiche Unternehmen haben Grundversorgungstarife fĂŒr Neukunden eingefĂŒhrt. Die PreisaufschlĂ€ge liegen dort oft deutlich höher als bei Bestandskunden. Einige dieser Kunden sind unfreiwillig bei den Grundversorgern gelandet, etwa nachdem der bisherige Energielieferant kurzfristig die Belieferung eingestellt hatte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BBC-Moderatorin Deborah James ist tot
Deborah James: Die krebskranke Moderatorin verabschiedete sich in einem emotionalen Post von ihren Fans.


Mit den höheren Preisen wollen die Energieunternehmen nach Angaben des Branchenverbandes BDEW die Mehrkosten fĂŒr die Beschaffung von Strom im Großhandel ausgleichen. Der Börsenstrompreis lag in der Weihnachtswoche mit ĂŒber 250 Euro pro Megawattstunde etwa sechsmal so hoch wie ein Jahr zuvor.

Doch nicht alle Stromanbieter erhöhen die Preise. Unter anderem wegen der zum Jahreswechsel sinkenden Umlage zur Förderung von Ökostrom wollten laut Check24 zum Jahreswechsel 42 Grundversorger die Preise um durchschnittlich 2,2 Prozent senken. Im Schnitt spart ein Musterhaushalt dann 35 Euro im Jahr.

Die sogenannte EEG-Umlage sinkt zum Jahreswechsel auf rund 3,7 Cent je Kilowattstunde Strom und damit um mehr als 40 Prozent. Weil die Umlage aber nur ein Bestandteil des Preises ist und viele Anbieter beim Einkauf mehr als vor einem Jahr zahlen, schaffen es offenbar nur wenige Unternehmen, dies an die Verbraucher weiterzugeben. Die neue Bundesregierung plant die Abschaffung der EEG-Umlage zum 1. Januar 2023.

GAS:Beim Gas fallen die Erhöhungen der Grundversorger noch deutlicher aus. Check24 waren bis zum Jahresende ĂŒber Tausend Preiserhöhungen bekannt geworden. In 17 Prozent der FĂ€lle wurden die Preise verdoppelt, elf Versorger verdreifachten sogar den Preis. Die höchsten Anstiege gab es fĂŒr Neukunden. Auch hier könnte die Liefereinstellung durch Gasanbieter eine Rolle spielen. Auch beim Gas mĂŒssen die Grundversorger die Kunden ĂŒbernehmen.

Im Schnitt lag die Erhöhung bei 53,3 Prozent. FĂŒr einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden bedeutet das zusĂ€tzliche Kosten von durchschnittlich 802 Euro pro Jahr. Laut Bundesnetzagentur konnten Haushaltskunden 2020 im Durchschnitt zwischen 113 Gaslieferanten wĂ€hlen. In Deutschland gibt es rund 42,8 Millionen Wohnungen (Stand 2020). Knapp die HĂ€lfte wird mit Gas beheizt.

CO2-ABGABE:Auch die CO2-Abgabe steigt zum Jahreswechsel. Superbenzin, Diesel und Heizöl werden sich dadurch nach Berechnungen des ADAC ungefĂ€hr um je eineinhalb Cent verteuern. Die Abgabe war in Deutschland 2021 eingefĂŒhrt worden. Sie soll helfen, den klimaschĂ€dlichen Kohlendioxid-Ausstoß in den Bereichen WĂ€rme und Verkehr zu senken.

Erwerben mĂŒssen die Zertifikate die sogenannten Inverkehrbringer, etwa Gaslieferanten oder die Mineralölunternehmen. Die Mehrkosten werden in der Regel an die Endverbraucher weitergegeben. Im Jahr 2021 kostete ein Zertifikat fĂŒr eine Tonne Kohlendioxid 25 Euro, 2022 sind es 30 Euro. Bis zum Jahr 2025 steigt der Preis dann schrittweise auf 55 Euro.

WIE GEHT ES WEITER?Der Energieexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Udo Sieverding, rechnet damit, dass die Strom- und Gaspreise auch im neuen Jahr hoch bleiben werden. "Jetzt mĂŒssen alle erstmal gut ĂŒber den Winter kommen. Aber auch danach werden die Strom- und Gaspreise hoch bleiben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der Preisdruck auf Gas werde bleiben. "Verbraucher mĂŒssen sich auf hohe Energiepreise zusĂ€tzlich zum CO2-Preis einstellen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Christine Holthoff
Von Sabrina Manthey, Christine Holthoff
BundesnetzagenturCO2Deutschland
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website