• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Steuern
  • Mauritius: EnthĂŒllungen offenbaren neue Steueroase


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild fĂŒr einen TextEU-Land fĂŒhrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

EnthĂŒllungen offenbaren neue Steueroase

Von dpa
Aktualisiert am 23.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Schiff fÀhrt in Port Louis ein: Die einstige französische Kolonie Mauritius liegt im indischen Ozean und soll als Steueroase genutzt werden.
Schiff fÀhrt in Port Louis ein: Die einstige französische Kolonie Mauritius liegt im indischen Ozean und soll als Steueroase genutzt werden. (Quelle: Rene Soobaroyen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Über die Insel im indischen Ozean sollen Vermögende Steuern gespart haben. Das enthĂŒllt ein Journalistenbund – und nennt auch den Namen eines prominenten Afrika-UnterstĂŒtzers.

Gut drei Jahre nach der Veröffentlichung der "Panama-Papers" mit EnthĂŒllungen ĂŒber teils illegale Steuerflucht vor allem in der Karibik steht nun die Insel Mauritius als Steuerparadies im Fokus. Ein Netzwerk internationaler Journalisten veröffentlicht Hinweise, die sich auf vertraulich weitergeleitete Daten eines Informanten stĂŒtzen.

Bob Geldof wird in den Dokumenten genannt

Die Informationen belegen nach Angaben des Verbunds, dass gerade den Staaten Afrikas viele Steuergelder entgehen. In dem Zusammenhang wird auch der Name des prominenten Afrika-Aktivisten und Musikers Bob Geldof genannt, der sich zunĂ€chst nicht dazu Ă€ußerte. Die einstige französische Kolonie Mauritius liegt im Indischen Ozean, rund 2.000 Kilometer vom afrikanischen Kontinent entfernt.

Die Hilfsorganisation Oxfam sieht den eigentlichen Skandal in der GesetzmĂ€ĂŸigkeit der Steuertricks und forderte neben transparenten Steuersystemen einen weltweiten Mindeststeuersatz. "RegelmĂ€ĂŸig werden neue schmutzige Tricks bekannt, mit denen sich internationale Konzerne und Superreiche davor drĂŒcken, ihren fairen Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten – auf Kosten gerade auch armer LĂ€nder", meint Oxfam-Kampagnenmanager Jörn Kalinski. Die Bundesregierung mĂŒsse beim laufenden Prozess zur Reform des globalen Steuersystems im IndustrielĂ€nderklub OECD fĂŒr Sanktionen gegen Steueroasen eintreten.

Das EU-Parlament hatte zuletzt Ende MÀrz einen entschiedeneren Kampf gegen Steuerhinterziehung und FinanzkriminalitÀt und die Schaffung einer europÀischen Finanzpolizei gefordert. Durch Steuervermeidung und Steuerflucht entgehen allein den europÀischen Staaten nach SchÀtzungen jÀhrlich hunderte Milliarden Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Alles, was Sie zum Zweitwohnsitz wissen mĂŒssen
Tim Krupka
KaribikMauritiusSteueroase

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website