Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Pendlerpauschale: So berechnen Sie Ihre Arbeitstage richtig

Bei der Steuererklärung  

Pendlerpauschale: So berechnen Sie Ihre Arbeitstage richtig

04.02.2020, 14:26 Uhr | dpa-tmn

Pendlerpauschale: So berechnen Sie Ihre Arbeitstage richtig. So berechnen Sie die Arbeitstage für die Pendlerpauschale richtig. (Quelle: dpa/tmn/Alexander Heinl/dpa-tmn)

Beim Berechnen der Arbeitstage für die Pendlerpauschale gibt es einiges zu beachten. (Quelle: Alexander Heinl/dpa-tmn/dpa/tmn)

Die Fahrt zum Arbeitsort kann in der Steuererklärung geltend gemacht werden – dank der Pendlerpauschale. Dafür müssen Sie aber die Arbeitstage berechnen. Worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie hier.

Die Pendlerpauschale können Arbeitnehmer für jeden Arbeitstag in Anspruch nehmen. Feiertage, Urlaube oder Krankheitstage zählen dabei nicht, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Damit die Angaben in der Steuererklärung korrekt sind, müssen also die Arbeitstage für das jeweilige Jahr berechnet werden.

Das ist im Prinzip einfach: Von den 365 Tagen des Jahres werden die Wochenenden abgezogen. Von den verbleibenden Tagen müssen dann noch die Feiertage, Urlaubs- und eventuelle Krankenfehltage herausgerechnet werden. Wer nicht weiß, wie viele Feiertage in seinem Bundesland gelten, kann den Online-Rechner der VLH nutzen.

Fortbildungen zählen nicht immer

Herausgerechnet werden müssen in der Regel auch externe Fortbildungen und längere Ausflüge mit den Kollegen – zum Beispiel über ein verlängertes Wochenende. Das gilt dann meist als Urlaub.

Findet eine Fortbildung aber am Arbeitsplatz statt, zählt auch dieser Tag zu den Arbeitstagen und somit für die Pendlerpauschale mit. Das Gleiche gilt, wenn der Betriebsausflug während der Arbeitszeit stattfindet. Rechtlich gesehen zählt er dann als Arbeitstag.

Finanzamt verlangt im Zweifel Nachweise

Der Grund für die Mühe: Das Finanzamt überprüft, ob die eingereichten Unterlagen sich nicht widersprechen. Wer beispielsweise hohe Krankheits- oder Fortbildungskosten geltend macht, muss damit rechnen, dass das Finanzamt überprüft, ob das zu der Anzahl der angegebenen Arbeitstage passt. Im Zweifel kann das zuständige Finanzamt dazu auffordern, die Anzahl der Arbeitstage nachzuweisen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern

shopping-portal