Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld > Geldanlage >

Hongkong: Bitcoin-Millionär lässt Geld vom Himmel regnen

Polizei verhaftet ihn  

Bitcoin-Millionär sorgt für Geldregen in Hongkong

18.12.2018, 08:44 Uhr | sth, t-online.de

Hammer in Hongkong: Millionär lässt Geldscheine regnen (Screenshot: Bitprojects)
Krypto-Millionär wirft Geld vom Hochhaus

In Hongkong hat ein selbst ernannter Robin Hood Tausende Banknoten von einem Hochhaus werfen lassen. Das Video ging viral.

Es regnet Scheine: Crypto-Millionär wirft Geld vom Hochhaus. (Quelle: Bitprojects)


Ein Bitcoin-Millionär lässt tausende Geldscheine von einem Hausdach in Hongkong regnen. Auf Facebook stellt er sich als Robin Hood dar. Doch Experten vermuten dahinter eine Betrugsmasche.

Die digitale Kryptowährung Bitcoin ist wie ein Glücksspiel: Wer investiert, kann in kurzer Zeit alles verlieren oder viel gewinnen. Der 24 Jahre alte Wong Ching-Kit behauptet, dass die Währung ihn reich gemacht habe. Inzwischen ist er Millionär, posiert mit teuren Autos und mit dicken Geldbündeln. Für seine Projekte macht Wong unter dem Namen "Coin Young Master" (in chinesischen Buchstaben) auf Facebook Werbung. 

Am Wochenende sorgte Wong mit einem Video für Aufsehen – und schließlich auch für seine Verhaftung. Das Live-Video zeigt Wong, der in einem Lamborghini zu einer Straßenecke in Hongkong fährt. Wo er hält, hatte er seinen Followern vorab auf Facebook mitgeteilt. Dann steigt er aus und stellt sich mit ausgebreiteten Armen vor die Menschenmenge. Dann fragt Wong: "Glaubt ihr, dass Geld vom Himmel fallen kann?" 

Geldregen hat seinen Preis 

Plötzlich regnet es tausende Geldscheine von einem Dach an der Straßenecke. Die Menschen jubeln, klettern auf Hausdächer und sammeln die Scheine ein, zeigt ein Twitter-Video der Userin Mia Chang. Wong selbst schreibt im Text zu seinem Video, er wolle "den Armen helfen, indem er die Reichen bestiehlt". Später wolle er auch Essensgutscheine verteilen.

Bei der örtlichen Polizei kam die Aktion nicht gut an: Wong wurde wegen Störung der öffentlichen Ordnung verhaftet. Auch das übertrug er live auf Facebook. Die Polizei hätte die übrigen Banknoten beschlagnahmt, berichteten lokale Medien. Insgesamt sollen die Beamten rund 6.000 Hongkong-Dollar (umgerechnet knapp 680 Euro) eingesammelt haben, schrieb "Channel News Asia". Zudem wurden Schaulustige öffentlich dazu aufgefordert, gefundene Scheine zurückzugeben. 


Viele Bitcoin-Händler halten Wong Ching-Kit für einen Betrüger. Er habe einen schlechten Ruf, berichtet das Onlinemagazin "Asia Crypto Today". "Dieser Kerl versucht für eine letzte Betrugsmasche in die Vollen zu gehen. Wäre der Kryptomarkt gesund, müsste er so eine Aktion nicht machen", soll ein Hongkonger Insider dem Magazin gesagt haben.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019