Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern >

Steuervorteil: Gutachten vor Handwerker-Einsatz kann nötig sein

Steuervorteil  

Gutachten vor Handwerker-Einsatz kann nötig sein

11.12.2019, 04:24 Uhr | dpa

Steuervorteil: Gutachten vor Handwerker-Einsatz kann nötig sein. Gutachten eines Statikers können bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden.

Gutachten eines Statikers können bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Vorausgesetzt sie sind für eine Handwerkerleistung erforderlich. Foto: Armin Weigel/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Hausbesitzer, die einen Handwerker mit Reparaturen beauftragen, können die Arbeitskosten von der Steuer absetzen. Das gilt nach einem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg auch für Statikerkosten, die im Vorfeld einer Baumaßnahme anfallen.

Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler empfiehlt deshalb: "Ist die erbrachte Gutachterleistung eng mit der Handwerkerleistung verbunden und Voraussetzung dafür, dass der Handwerker überhaupt tätig werden kann, sollten auch diese Ausgaben bei der Einkommensteuererklärung angegeben werden."

Handwerker nannte Berechnung als Voraussetzung

Im konkreten Fall ließ ein Ehepaar in seinem Wohnhaus die Holzstützen im Dachgeschoss durch Stahlstützen ersetzen. Der hierfür beauftrage Handwerker erklärte, dass vorab eine statische Berechnung unbedingt erforderlich sei. Deshalb ließ das Paar eine entsprechende Berechnung durchführen, wofür der Statiker rund 535 Euro in Rechnung stellte.

Davon machte das Ehepaar 20 Prozent, also gut 107 Euro, in seiner Einkommensteuererklärung alsHandwerkerleistunggeltend. Das Finanzamt blockte dies ab: Es handele sich um reine Gutachterkosten, nicht um steuerlich begünstigte Handwerkerleistungen.

Das sah das Finanzgericht Baden-Württemberg anders und gab dem klagenden Paar Recht. Im Fall der Eheleute seien die Gutachterkosten eine Nebenleistung der Handwerkerleistung, die für den Austausch der Stützbalken erforderlich war und nicht davon getrennt werden könne (Az. 1 K 1384/19).

Verfahren ist beim Bundesfinanzhof anhängig

Allerdings ist das steuerzahlerfreundliche Urteil noch nicht rechtskräftig, da das Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt hat (Az.: VI R 29/19).

Betroffene Steuerzahler mit Fällen, in denen vor der Baumaßnahme ebenfalls eine statische Berechnung zwingend erforderlich war, können sich aber auf das Gerichtsverfahren stützen und Ausgaben für den Statiker bei der Steuer ansetzen. "Akzeptiert das Finanzamt die Ausgaben nicht, kann Einspruch gegen den Steuerbescheid erhoben und auf das laufende Gerichtsverfahren beim Bundesfinanzhof verwiesen werden", so Klocke. Dann bleibt der eigene Fall bis zu einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs offen.

In der Einkommensteuererklärung können bis zu 20 Prozent der Aufwendungen für Handwerkerleistungen zur Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung geltend gemacht werden. Die Steuer kann so um maximal 1200 Euro gesenkt werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Steuern

shopping-portal