Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Stadt und Land: Immobilienpreise steigen rasant weiter


Immobilienpreise steigen weiter  

In Städten kosten Häuser rund zehn Prozent mehr

24.09.2019, 10:31 Uhr | rtr

Stadt und Land: Immobilienpreise steigen rasant weiter . Eine Wohnsiedlung: Zwischen 2007 und 2018 stiegen die Häuserpreise laut Statistikamt um rund 50 Prozent. (Quelle: Getty Images/acilo)

Eine Wohnsiedlung: Zwischen 2007 und 2018 stiegen die Häuserpreise laut Statistikamt um rund 50 Prozent. (Quelle: acilo/Getty Images)

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer – sowohl in den Ballungsräumen als auch auf dem Land. Das Statistische Bundesamt hat errechnet, wie hoch die Kosten im zweiten Quartal dieses Jahres gestiegen sind.

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben auch im Frühjahr deutlich zugelegt. Sie stiegen zwischen April und Juni zum Vorjahresquartal im bundesweiten Schnitt um 5,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Preisanstieg in ländlichen Gebieten am geringsten

Besonders stark sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser (plus zehn Prozent) und Eigentumswohnungen (plus 8,6 Prozent) gestiegen. Vor allem in den sieben größten Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf ist die Preissteigerung ausgesprochen hoch. In anderen kreisfreien Großstädten ab 100.000 Einwohnern kletterten die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser je um rund sieben Prozent. Der Anstieg in dünn besiedelten, ländlichen Gebieten war mit 4,2 Prozent geringer.

Mahnungen an die Regierungen

Ein Expertengremium unter der Leitung von EZB-Chef Mario Draghi schlägt mit Blick auf den Immobilienmarkt in Deutschland und zehn weiteren europäischen Staaten derzeit Alarm. Der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) mahnte am Montag die Regierungen in diesen Ländern, drohenden Gefahren vorzubeugen. Deutschland, Frankreich, Tschechien sowie den Nicht-EU-Ländern Island und Norwegen wurde explizit eine Warnung ausgesprochen. Die Probleme reichten von einem zu hohen Verschuldungsgrad der Haushalte, über eine zu lockere Hypothekenvergabe bis hin zur Überhitzung des Marktes durch immer höhere Preise.
 

 

In Deutschland boomt der Wohnungs- und Häusermarkt seit Jahren, weil viele Anleger wegen der niedrigen Zinsen Geld in Immobilien stecken. Zudem verwirklichen sich immer mehr Bürger den Traum vom Eigenheim. Zwischen 2007 und 2018 stiegen die Häuserpreise laut Statistikamt um rund 50 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen

shopping-portal