Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Deutschland: Deutlich mehr Förderanträge zum Tausch alter Heizungen


Neue Behörde  

Deutlich mehr Förderanträge zum Tausch alter Heizungen

11.05.2020, 15:35 Uhr | dpa

Deutschland: Deutlich mehr Förderanträge zum Tausch alter Heizungen. Der Regler einer Heizung: Die Zahl der Anträge auf staatliche Förderung zum Austausch alter Heizungen ist stark gestiegen. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Der Regler einer Heizung: Die Zahl der Anträge auf staatliche Förderung zum Austausch alter Heizungen ist stark gestiegen. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Um neue Jobs in der Kohleregion zu schaffen, hat der Bund ein neue Behörde in der Oberlausitz eröffnet. Sie ist für ein wichtiges Förderprogramm zuständig, von dem vor allem Hauseigentümer profitieren. Die Nachfrage dafür steigt.

Zum Austausch alter Heizungsanlagen sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) deutlich mehr Förderanträge eingegangen. Wie die Behörde mitteilte, wurden im ersten Quartal rund 47.500 Anträge gestellt. Das entspreche einer Steigerung von 164 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Das Programm fördert den Austausch von alten Heizungsanlagen zugunsten klimafreundlicher Alternativen. Es wurde im Zuge des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung deutlich erweitert.

Ein wesentlicher Teil der Anträge des Förderprogramms wird in der neuen Bafa-Außenstelle in Weißwasser in der Oberlausitz (Sachsen) bearbeitet. Sie wurde am Montag offiziell eröffnet. Die Außenstelle mit einer Zielgröße von mehr als 100 Beschäftigten hat ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Tausende Jobs in der Kohleregion

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach bei einer Videokonferenz mit Blick auf die neue Bafa-Außenstelle in der Oberlausitz von einem wichtigen Signal für die Region. Der Bund halte Wort beim Versprechen, über die Ansiedlung neuer Behörden tausende neuer Arbeitsplätze in den Kohleregionen zu schaffen.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte, die Ansiedlung der neuen Außenstelle sei ein großer Erfolg für die Stadt und die Lausitz. Die Bundesbehörde schaffe viele neue Stellen und stärke damit dauerhaft die Kaufkraft in der gesamten Region.

Kohleausstieg bis zum Jahr 2038

Die neue Außenstelle soll im Zuge des geplanten Kohleausstiegs auch für das geplante Anpassungsgeld für Beschäftigte der Braunkohlereviere zuständig sein. Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der klimaschädlichen Kohleverstromung aussteigen.

Altmaier machte deutlich, zwei zentrale Gesetze zum Kohleausstieg sollten bis zur Sommerpause vom Bundestag verabschiedet werden. Dabei geht es um ein Gesetz zu Strukturhilfen für die Kohleregionen sowie um ein Gesetz mit einem genauen Fahrplan für den Kohleausstieg.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal