Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Bildung >

Die Ausbildereignungsprüfung: So sind Sie gut vorbereitet

Ausbildung  

Voraussetzungen für die Ausbildereignungsprüfung

14.04.2014, 14:53 Uhr | rb (TP)

Die Fachqualifikation nach AdA (Ausbildung der Ausbilder) erreichen Sie durch das Absolvieren der Ausbildereignungsprüfung vor der Industrie- und Handels- oder der Handwerkskammer. Die Prüfungsinhalte richten sich nach der Ausbildereignungsverordnung. Hier erfahren Sie, welche Voraussetzungen Sie für die Ausbildereignungsprüfung benötigen.

Ausbilder in Unternehmen

Unternehmen, die Auszubildende im dualen Ausbildungssystem (betriebliche und schulische Ausbildung) beschäftigten, müssen für die betriebliche Ausbildung einen Ausbilder mit Ausbildereignungsprüfung nach der Ausbildereignungsverordnung beschäftigen. Er dient den Auszubildenden als Ansprechpartner und ist für die betriebsinterne Ausbildung zuständig.

Nur die Ausbildereignungsprüfung reicht nicht aus

Das Bestehen der Ausbildereignungsprüfung sorgt dafür, dass Sie die Ausbildungsbefähigung besitzen. Sie berechtigt Sie aber nicht automatisch, auch als verantwortlicher Ausbilder tätig zu sein. Dafür muss sowohl die fachliche als auch die persönliche Eignung nachgewiesen werden. Voraussetzungen sind

Foto-Serie mit 6 Bildern
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • alternativ ein abgeschlossenes Hochschulstudium und
  • der Ausbildungsbetrieb muss bei der Industrie- und Handels- oder der Handwerkskammer eingetragen sein.

Die Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

Die zuständigen Kammern (IHK und HWK) bieten Vorbereitungskurse auf die Ausbildereignungsprüfung an. Die Ausbildereignungsprüfung selbst besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Es ist nicht zwingend notwendig, dass Sie einen Vorbereitungskurs besuchen. Er unterstützt Sie aber in jedem Fall dabei, die Inhalte der Prüfung vorzubereiten und die Ausbildereignungsprüfung erfolgreich abzulegen. Die Lehrgänge behandeln unter anderem folgende Themen:

  • Arbeitsrecht mit dem Schwerpunkt Ausbildung
  • berufspädagogische Inhalte
  • arbeitspädagogische Inhalte.

Im Einzelnen werden in der schriftlichen Prüfung Kenntnisse über folgende Inhalte abgefragt:

  • Planung der Ausbildung
  • Prüfung der Voraussetzungen für die Ausbildung
  • Vorbereitung der Ausbildung
  • Durchführung und Abschluss der Ausbildung.

Der praktische Teil der Ausbildereignungsprüfung besteht heute in der Regel aus einer Präsentation. Es ist aber auch möglich, eine bestimmte Ausbildungssituation nachzustellen. Weitere Details finden Sie in der Ausbildereignungsverordnung und in den Lehrmitteln, die Ihnen zum Kursbeginn für die Vorbereitung der Ausbildereignungsprüfung zur Verfügung gestellt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal