Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Verteidiger im Sal. Oppenheim-Prozess: Von Krockow nicht ins Gefängnis

Plädoyer im Sal. Oppenheim-Prozess  

Verteidigung: Graf von Krockow soll nicht ins Gefängnis

03.06.2015, 13:25 Uhr | dpa

Verteidiger im Sal. Oppenheim-Prozess: Von Krockow nicht ins Gefängnis. Matthias Graf von Krockow ist wegen Untreue in einem schweren Fall angeklagt. (Quelle: dpa)

Matthias Graf von Krockow ist wegen Untreue in einem schweren Fall angeklagt. (Quelle: dpa)

Die Verteidigung des wegen Untreue angeklagten ehemaligen Chefbankers Matthias Graf von Krockow forderte eine milde Bestrafung im Sal. Oppenheim-Prozess. Im seinem Plädoyer appellierte Anwalt Daniel Krause an das Landgericht Köln, dem Angeklagten noch eine Lebensperspektive zu lassen. Auf keinen Fall seien die Voraussetzungen gegeben, den Grafen ins Gefängnis zu schicken.

Die Staatsanaltschaft hatte für den früheren Sprecher der vier persönlich haftenden Gesellschafter von Sal. Oppenheim eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert. Krockow ist der Untreue in einem besonders schweren Fall angeklagt. Krause bestritt, dass es hier um einen solchen besonders schweren Fall gehe.

Von Krockow ist geständig

Der Verteidiger verwies außerdem auf das Geständnis von Krockows, das sich deutlich strafmildernd auswirken müsse. "Der Graf hat sich hier umfassend geständig eingelassen", sagte Krause. "Der Graf hat sich entschuldigt, besonders auch bei den Mitarbeitern des Bankhauses." Durch den Verlust seines Vermögens, die zweijährige Prozessdauer sowie die Berichterstattung der Medien sei er schon schwer gestraft.

Die Privatbank Sal. Oppenheim war vor einigen Jahren in eine Existenzkrise geraten. Als Großaktionärin des pleitegegangenen Handelskonzerns Arcandor war sie mit in den Abwärtsstrudel gezogen worden. Heute ist das Geldhaus eine Tochter der Deutschen Bank - in stark verkleinerter Form.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal