Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeitslosigkeit >

Arbeitslosengeld: 20.000 mehr Empfänger

Längere Frist  

Zehntausende Arbeitslosengeld-Empfänger mehr

16.04.2019, 15:42 Uhr | Herbert Mackert, dpa

Arbeitslosengeld: 20.000 mehr Empfänger . Antrag auf Hartz 4 und Bargeld: Etwa 10.000 Menschen würden ohne die Fristverlängerung nur Arbeitslosengeld II bekommen.  (Quelle: Getty Images/Stadtratte)

Antrag auf Hartz 4 und Bargeld: Etwa 10.000 Menschen würden ohne die Fristverlängerung nur Arbeitslosengeld II bekommen. (Quelle: Stadtratte/Getty Images)

Weil eine Frist um ein halbes Jahr verlängert wird, könnten ab nächstem Jahr mehrere tausend Menschen Arbeitslosengeld bekommen. Aber nicht alle, die Anspruch darauf haben, beantragen die Leistung. 

Voraussichtlich rund 20.000 Menschen werden davon profitieren, dass ab nächstem Jahr die Rahmenfrist zur Beantragung von Arbeitslosengeld (ALG I) verlängert wird. Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Wer Arbeitslosengeld beziehen will, muss innerhalb der vergangenen zwei Jahre mindestens 12 Monate beschäftigt gewesen sein. Ab 2020 gilt eine längere Frist von zweieinhalb Jahren.

Theoretisch 50.000 Anspruchsberechtigte

Der Studie zufolge hätten 2017 gut 20.000 Menschen die geänderte Regelung genutzt, sofern es sie damals schon gegeben hätte. Die Zahl lässt Rückschlüsse auf das Jahr 2020 zu, wenn die Regelung in Kraft tritt.

Theoretisch hätten sogar rund 50.000 Menschen zusätzlich Anspruch auf Arbeitslosengeld, erklärte die IAB. Aber nicht alle Berechtigten beantragten tatsächlich Arbeitslosengeld, weil sie sich nach einem Beschäftigungsverhältnis vom Arbeitsmarkt zurückzögen – etwa um ein Studium aufzunehmen oder weil sie Rente bezögen. Einige Saisonarbeitnehmer kehrten auch in ihr Heimatland zurück und bekamen deshalb kein Arbeitslosengeld.



Ohne die neue Regel würden etwa 10.000 Menschen nur Arbeitslosengeld IIHartz IV – bekommen, teilt die IAB mit. Selbst mit Arbeitslosengeld seien einige von ihnen aber ab 2020 parallel auch auf Arbeitslosengeld II angewiesen, denn ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld sei niedriger als das Existenzminimum.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeitslosigkeit

    shopping-portal