Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Bericht: Ex-Wirecard-Vorstand will sich Ermittlern doch nicht stellen

Bilanzskandal  

Bericht: Ex-Wirecard-Vorstand will sich Ermittlern doch nicht stellen

29.06.2020, 11:10 Uhr | mak, AFP, t-online.de

Bericht: Ex-Wirecard-Vorstand will sich Ermittlern doch nicht stellen. Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München (Symbolbild): Eine Schlüsselfigur des Bilanzskandals will sich nun doch nicht der Justiz stellen. (Quelle: imago images/Future Image)

Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München (Symbolbild): Eine Schlüsselfigur des Bilanzskandals will sich nun doch nicht der Justiz stellen. (Quelle: Future Image/imago images)

Der Wirtschaftskrimi des Dax-Konzerns Wirecard geht weiter: Der Ex-Vorstand Jan Marsalek will sich offenbar nicht den Ermittlungsbehörden stellen. Derweil ist unklar, wo er sich überhaupt aufhält.

Das ehemalige Vorstandsmitglied des Zahlungsabwicklers Wirecard will sich offenbar doch nicht den Ermittlungsbehörden stellen. Das meldet der Rechercheverbund aus "Süddeutscher Zeitung", "WDR" und "NDR".

Gegen Marsalek läuft derzeit ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München. Die Ermittlungsbehörde war für ein Statement bislang nicht zu erreichen.

Marsalek hatte über seinen Anwalt in der vergangenen Woche zunächst erklären lassen, er werde nach München kommen, um sich dort vernehmen zu lassen. Dies soll dem Bericht zufolge nun nicht stattfinden.

Marsalek galt als rechte Hand des Ex-Wirecard-Chefs Markus Braun. Er leitete das umstrittene Asien-Geschäft des Zahlungsdienstleisters Wirecard. Braun selbst stellte sich bereits Anfang vergangener Woche der Justiz.

Marsalek ist womöglich in China

Der laut deutschen Medienberichten per Haftbefehl gesuchte Österreicher Marsalek hält sich derweil möglicherweise in China auf. Der philippinische Justizminister Menardo Guevarra teilte mit, Marsalek sei vergangene Woche auf die Philippinen eingereist und habe das Land kurz darauf Richtung China wieder verlassen.

Wirecard hatte eingestanden, dass in der Jahresbilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen und das Geld bei zwei philippinischen Banken vermutlich gar nicht existiert. Der Börsenkurs des Dax-Konzerns stürzte ab, das Unternehmen meldete Insolvenz an.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal