Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Aida startet neu: Diese Kreuzfahrtschiffe stechen bald in See

Neustart nach Corona  

Aida eröffnet Kreuzfahrtsaison in Rostock im August

15.07.2020, 17:04 Uhr

Aida startet neu: Diese Kreuzfahrtschiffe stechen bald in See. Die "AIDAmar" im Hafen von Rostock (Symbolbild): Die Reederei Aida Cruises bereitet den Saisonstart vor. (Quelle: imago images/Lindenthaler)

Die "AIDAmar" im Hafen von Rostock (Symbolbild): Die Reederei Aida Cruises bereitet den Saisonstart vor. (Quelle: Lindenthaler/imago images)

Die Reederei Aida Cruises will auch von Rostock wieder Kreuzfahrtpassagiere auf die Reise schicken. Welche Schiffe jetzt in Warnemünde festmachen und wann es genau losgehen soll.

Am Samstag kommen in Rostock erstmals seit dem coronabedingten Zwangsstopp für Seereisen wieder Kreuzfahrtschiffe an. Gäste haben sie allerdings noch nicht an Bord.

Wie die in Rostock ansässige Reederei Aida Cruises am Mittwoch mitteilte, machen die zu ihrer Flotte gehörenden Schiffe AIDAmar und AIDAblu im Überseehafen fest. Dort würden sie auf die Wiederaufnahme der Kreuzschifffahrt im August vorbereitet.

"Mit seiner guten logistischen Anbindung zu Wasser, an Land und auf dem Luftweg bietet Rostock gute Voraussetzungen für einen Neustart der Kreuzfahrten", heißt es in der Mitteilung. Die sichere Anreise der Crew sei über den Flughafen Rostock-Laage möglich.

Aida startet mit kurzen Kreuzfahrten

Am 12. August soll die AIDAmar die Kreuzfahrtsaison in Rostock-Warnemünde eröffnen. Bis Ende August seien mehrere drei- bis viertägige Kurzreisen geplant. Als erstes Schiff der Aida-Flotte werde aber bereits am 5. August die AIDAperla von Hamburg aus in See stechen. Die AIDAblu starte am 16. August in Kiel.

Diese Reisen fänden mit einer weniger Passagieren, unter den gebotenen Hygieneregeln und ohne Anlauf weiterer Häfen statt. Wie der NDR berichtet, könnten erste ausländische Stationen in das Programm genommen werden, sobald weitere europäische Häfen öffnen.

Kreuzfahrtbranche leidet unter Corona

Die Pandemie hatte der weltweit boomenden Kreuzschifffahrt im Frühjahr ein Stoppzeichen gesetzt. Nachdem auch auf Schiffen Infektionen aufgetreten waren, sperrten einige Länder ihre Häfen. Wenig später wurden die Reisen gänzlich eingestellt.

Die Zahl deutscher Kreuzfahrtpassagiere war nach Branchenangaben im vergangenen Jahr erstmals auf über drei Millionen gestiegen. Die Verbände DRV, Clia und IG River Cruises zählten demnach insgesamt 3,1 Millionen Gäste.

Rund 2,5 Millionen Gäste buchten Hochseekreuzfahrten (Vorjahr: 2,2 Millionen), etwa 540.000 Flussreisen (2018: 496.000). Für das laufende Jahr rechnen die Veranstalter mit einem massiven Einbruch der Gästezahlen und Umsätze.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • ndr.de

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal