Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Ikea entthront: Mega-Fusion im Möbelhandel – neue Kette macht Konkurrenz

Kartellamt stimmt zu  

Mega-Fusion im Möbelhandel – neue Kette entthront Ikea

26.11.2020, 18:33 Uhr | dpa

Ikea entthront: Mega-Fusion im Möbelhandel – neue Kette macht Konkurrenz. XXXLutz-Möbelhaus (Symbolbild): Der Möbelhändler will mit einem Konkurrenten zusammengehen. (Quelle: imago images/Hartenfelser)

XXXLutz-Möbelhaus (Symbolbild): Der Möbelhändler will mit einem Konkurrenten zusammengehen. (Quelle: Hartenfelser/imago images)

XXXLutz will mit seinem Konkurrenten Tessner zusammengehen, zu dem auch der Möbelmarkt Roller gehört. Das Kartellamt genehmigte nun die Fusion unter Auflagen.

Der österreichische Möbelkonzern XXXLutz ist auf dem Weg zum größten Möbelhändler in Deutschland einen Schritt vorangekommen. Das Bundeskartellamt hat die Fusion mit der Tessner-Gruppe (Roller, Tejo's, Schulenburg) unter Auflagen freigegeben. XXXLutz braucht aber noch die Genehmigung der EU-Kommission, bevor der Zusammenschluss vollzogen werden darf, wie das Kartellamt am Donnerstag mitteilte.

Die XXXLutz-Gruppe betreibt unter mehreren Markennamen (XXXLutz, Zurbrüggen, Poco) mehr als 200 Filialen in Deutschland, die Tessner-Gruppe ist an 178 Standorten vertreten. XXXLutz ist die Nummer zwei unter den Möbelhändlern in Deutschland, die Tessner-Gruppe die Nummer 4. Gemeinsam setzen sie mehr als fünf Milliarden Euro um. Mit der Fusion würden sie laut Kartellamt den Marktführer Ikea überholen.

Das Bundeskartellamt hatte die Auswirkungen der Fusion auf die Verbraucher geprüft. Brüssel untersucht die Folgen für die Möbelhersteller. Dieses Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Kartellamt hat noch Bedenken

Die Bonner Behörde sieht auf 23 regionalen Märkten den Wettbewerb wegen des Zusammenschlusses gefährdet. "Vor allem im Möbel-Discountbereich hätten die Kunden dort künftig keine hinreichende Auswahl mehr zwischen verschiedenen Händlern", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt laut Mitteilung. Deshalb müssten 22 Tessner-Standorte und eine XXXLutz-Filiale an Wettbewerber abgegeben werden.

Der österreichische Möbelkonzern hat in den vergangenen Jahren stark expandiert. Nach eigenen Angaben betreibt die Gruppe über 320 Einrichtungshäuser in 13 europäischen Ländern und beschäftigt mehr als 25.700 Mitarbeiter. In Deutschland sind allein in den 48 XXXLutz-Einrichtungshäusern und 43 Mömax-Trend-Mitnahmemärkten mehr als 11.000 Mitarbeiter beschäftigt.

XXXLutz will über seine Tochter Mann Mobilia 50 Prozent der Tessner-Gruppe übernehmen. Die anderen 50 Prozent sollen bei Unternehmensgründer Hans-Joachim Tessner bleiben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal