Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Inflation überraschend stark: Lebensmittel sind im Januar besonders teuer geworden


Höhere Preise  

Inflation in Deutschland überraschend stark gestiegen

28.01.2021, 15:53 Uhr | dpa-AFX

Inflation überraschend stark: Lebensmittel sind im Januar besonders teuer geworden. Lebensmittel in einem Einkaufswagen (Symbolbild): Der Wocheneinkauf ist im Januar teurer geworden. (Quelle: dpa/Jens Büttner)

Lebensmittel in einem Einkaufswagen (Symbolbild): Der Wocheneinkauf ist im Januar teurer geworden. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Die Preise ziehen wieder an: Lag die Teuerungsrate im vergangenen Jahr noch bei mickrigen 0,5 Prozent, ist sie im Januar stärker in die Höhe geschossen als erwartet. Vor allem Lebensmittel sind deutlich teurer geworden.

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zum Jahresanfang beschleunigt. Im Januar lagen die Verbraucherpreise um 1,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand vorläufiger Daten mitteilte.

Analysten hatten nur eine Inflationsrate von 0,7 Prozent erwartet. In den Vormonaten war die Jahresinflationsrate noch negativ gewesen. Gegenüber Dezember stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent.

Bei den für europäische Vergleichszwecke (HVPI) erhobenen Daten zu den Verbraucherpreisen meldete das Bundesamt für den Jahresvergleich einen Anstieg um 1,6 Prozent. Im Monatsvergleich seien die Preise in dieser Betrachtung im Januar um 1,4 Prozent gestiegen. Bei den HVPI-Daten waren die Zuwächse jeweils deutlich stärker als von Analysten erwartet.

Inflation gestiegen – das sind mögliche Gründe

Die für ein halbes Jahr eingeführten niedrigeren Mehrwertsteuersätze zur Ankurbelung des Konsums in der Corona-Krise waren Ende vergangenen Jahres ausgelaufen. Seit Anfang dieses Jahres ist zudem eine Abgabe von 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2) fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Auch die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns könne die Entwicklung beeinflusst haben, erklärte die Wiesbadener Behörde.

Vor allem für Lebensmittel mussten Verbraucher im Januar tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor. Die Nahrungsmittelpreise stiegen um 2,2 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal