Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Ökonomen-Prognose: Suez-Stau könnte Preise in Deutschland erhöhen


Ökonomen-Prognose  

Suez-Stau könnte Preise in Deutschland erhöhen

29.03.2021, 17:41 Uhr | AFP, rtr

Suezkanal: Animation zeigt Moment, in dem Frachter befreit wird

Nach rund einer Woche ist das Containerschiff „Ever Given“ wieder frei und kann seine Fahrt fortsetzen. Der Betreiber des Suezkanals teilte am Montag mit, dass der Verkehr in der für die globale Schifffahrt so wichtigen Wasserstraße wieder aufgenommen werde. (Quelle: t-online/Reuters)

Moment der Befreiung: Bilder eines Schiffstrackers zeigen, wie sich die "Ever Given" vom Boden löst und ihre Fahrt fortsetzt. (Quelle: t-online)


Das Containerschiff ist zwar in Bewegung, der Suezkanal wieder freigegeben. Doch der Stau könnte sich noch Tage ziehen. Ökonomen aus Deutschland rechnen mit steigenden Preisen.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Der Stau am Suezkanal wegen des Containerschiffs "Ever Given", das den Kanal einige Tage blockiert hatte, verschärft nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) die Folgen der Corona-Krise. Zur Pandemie komme nun die Havarie als "zusätzliche Belastung" für den maritimen Handel hinzu, erklärte das Institut am Montag.

"Schon die Corona-Krise hat für Verwerfungen im maritimen Handel gesorgt und die Preise für den Container-Transport explodieren lassen", sagte IfW-Experte Vincent Stamer. Das treibe tendenziell die Preise für den Seehandel nach oben, "was sich früher oder später auch in den Produktpreisen niederschlagen dürfte".

Wasserweg ist wieder freigegeben

Das Institut wertete für seine Untersuchung Daten zur Bedeutung der Meerenge für die Weltwirtschaft und Deutschland aus. Demnach exportiert Deutschland auf dem Seeweg jährlich Güter im Wert von 121 Milliarden Euro in asiatische Länder, vor allem Kraftfahrzeuge und Maschinen. Rund neun Prozent aller deutschen Güterexporte und -importe werden durch den Suezkanal transportiert.

Das im Suezkanal festgefahrene Riesen-Containerschiff ist wieder in Bewegung. Nachdem die "Ever Given" am frühen Montagmorgen ägyptischer Zeit freigelegt worden war, wurde der Wasserweg am Nachmittag wieder für den Schiffsverkehr freigegeben.

Nach Angaben der ägyptischen Kanalbehörde (SCA) könnte es aber mehrere Tage dauern, bis sich der immense Schiffsstau am Suezkanal aufgelöst hat. Mehr als 400 Schiffe warteten dort auf die Weiterfahrt.

Wirtschaftsministerium beobachtet Suez-Lage sehr genau

Allein Deutschland exportiert laut IfW auf dem Seeweg etwa Güter im Wert von 121 Milliarden Euro jährlich in asiatische Länder – im Großteil Kraftfahrzeuge und Maschinen. Zudem stammten bis zu zehn Prozent aller direkt verwendeten Vorleistungen der Elektronik aus den sechs größten Volkswirtschaften Asiens.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte, die Lage am Suezkanal werde genau beobachtet. Negative Auswirkungen auf Lieferketten seien bislang nicht bekannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal