Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Firma hinter Tandil: Hersteller des Aldi-Waschmittels ist insolvent


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Politiker stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextEurofighter zu Landung gezwungenSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextJugendliche prügeln 93-Jährige in KlinikSymbolbild für einen TextSchwester vergewaltigt: Bruder verurteiltSymbolbild für einen TextSchauspieler Adama Niane ist totSymbolbild für ein VideoEnglands berühmteste Klippe bricht abSymbolbild für ein Video12-Jähriger fängt Weißen HaiSymbolbild für einen TextMutmaßliche Russland-Spione verhaftetSymbolbild für einen Watson TeaserCordalis: Klare Worte zu UnbeliebtheitSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hersteller des Aldi-Waschmittels ist insolvent

Von t-online, fls

Aktualisiert am 29.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Firmenpleiten betreffen immer mehr deutsche Unternehmen: t-online erklärt, wann ein Unternehmen insolvent ist und wer das übrige Vermögen des Unternehmens bekommt. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Corona-Krise ging der Bedarf an Waschmittel deutlich zurück. Das merken auch die Hersteller. Jetzt steht ein weiterer deutscher Produzent vor dem Aus.

Der Wasch- und Spülmittelproduzent Thurn Germany ist pleite. Die Firma mit Standorten in Genthin (Sachsen-Anhalt), Neunkirchen (NRW) und Kerkrade (Niederlande) hat demnach bereits Ende vergangener Woche Insolvenz angemeldet. Darüber berichten mehrere Medien.


Diese Firmen sind in der Corona-Krise in Schieflage geraten

Adler-Modemärkte: Die Textilkette hat ihr Insolvenzverfahren Ende August 2021 beendet. Bis zu 500 der insgesamt 3.100 Arbeitsplätze fallen weg, rund 30 Filialen sind von Schließungen betroffen, wie ein Sprecher des neuen Eigentümers Zeitfracht Gruppe am Dienstag sagte. Das Insolvenzverfahren war im Januar beantragt und am 1. Juli eröffnet worden.
Nobiskrug: Die insolvente Rendsburger Traditionswerft Nobiskrug wurde im Juli 2021 von der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) übernommen – und ist damit gerettet. Nahezu alle 300 Arbeitsplätze blieben erhalten, hieß es. Nobiskrug hatte im April diesen Jahres einen Insolvenzantrag gestellt. Die Werft hat unter anderem die "SY A" gebaut (auf dem Bild), die als als einer der größten Luxusjachten der Welt gilt.
+11

Hintergrund der Pleite ist der starke Nachfragerückgang nach Waschmittel in der Corona-Krise. So hieß es seitens Thurn Germany, dass im Lockdown Millionen Menschen nicht ins Fitnessstudio, zum Freizeitsport oder ins Restaurant gegangen seien, wo deshalb weniger Bedarf an sauberen Tischdecken herrschte. Zuletzt hätten zudem die gestiegenen Rohstoffpreise Schwierigkeiten bereitet. Die staatlichen Hilfen hätten nichts genutzt, so Geschäftsführer Peter Schoof – sein Unternehmen habe "nicht ins Raster gepasst".

Thurn Germany ist Produzent verschiedener Waschmittel und Spülseifen, die jedoch im Gegensatz zu den Marken großer Hersteller wie Henkel weniger bekannt sind. So produziert Thurn Germany etwa das Aldi-Waschmittel Tandil und das Geschirrspülmittel Alio, das es ebenfalls bei Aldi Nord gibt.

Weiterer Hersteller ging zuletzt pleite

Thurn Germany ist das zweite Waschmittelunternehmen, das binnen kurzer Zeit Insolvenz anmelden musste. Zuletzt ist bereits der Reinigerhersteller Sopronem, der Marken wie Putzmeister, Zekol, W5 oder Blik produziert, in die Knie gegangen.

Ob die drei Thurn-Germany-Standorte erhalten bleiben können, ist noch offen. Der Insolvenzverwalter macht sich Berichten zufolge zunächst einen Überblick. Insgesamt arbeiten bei Thurn Germany rund 200 Angestellte.

Für das Unternehmen ist es nicht die erste Pleite. Bereits 2017 meldete die Firma Insolvenz an, damals musste Firmengründer Adolf Thurn in diesem Zuge gehen, die Firma wurde an zwei Familien verkauft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Lebensmittel-Zeitung
  • Kölnische Rundschau
  • Magdeburger Volksstimme
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Medizintechnik-Hersteller Philips streicht weitere 6.000 Stellen
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Sven Böll
ALDIGenthinInsolvenzLockdownNiederlande
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website