Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Deutsche Industrie: Stärkster Auftragsrückgang seit April 2020


Erholung stockt  

Industrie verzeichnet stärksten Auftragseinbruch seit April 2020

06.07.2021, 09:41 Uhr | dpa, rtr

Deutsche Industrie: Stärkster Auftragsrückgang seit April 2020. Eine Mitarbeiterin montiert Ausstattung in einer Automontagelinie (Symbolbild): Die deutsche Industrie beklagt einen Auftragseinbruch. (Quelle: imago images)

Eine Mitarbeiterin montiert Ausstattung in einer Automontagelinie (Symbolbild): Die deutsche Industrie beklagt einen Auftragseinbruch. (Quelle: imago images)

Der Aufwärtskurs deutscher Unternehmen ist im Mai ins Stocken geraten. Die Aufträge in der Industrie brachen stark ein. Vor allem das Auslandsgeschäft macht Probleme. 

Die Erholung der deutschen Industrie von der Corona-Krise hat einen Dämpfer erhalten. Die Aufträge sind im Mai so stark eingebrochen wie seit dem ersten Lockdown 2020 nicht mehr. Die Betriebe sammelten 3,7 Prozent weniger Bestellungen ein als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte.

Auch der Umsatz fiel im Mai 0,5 Prozent geringer aus als im Monat zuvor. Einflüsse durch Preisänderungen, Saison oder Kalender wurden jeweils herausgerechnet. Das Neugeschäft sank damit erstmals in diesem Jahr.

Von Reuters befragte Ökonomen hingegen hatten mit einem Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet. Der April-Wert wurde allerdings kräftig nach oben revidiert – von minus 0,2 Prozent auf plus 1,2 Prozent. Gemessen am Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie, liegen die Aufträge nun um 6,2 Prozent höher. Verglichen mit dem Lockdown-Monat Mai 2020 zogen sie um 54,3 Prozent an.

Maschinen und Fahrzeuge im Ausland weniger gefragt

Die Aufträge aus dem Inland stiegen um 0,9 Prozent zum Vormonat. Das Auslandsgeschäft brach jedoch um 6,7 Prozent ein. Dabei sanken die Bestellungen aus Ländern außerhalb der Euro-Zone um 9,3 Prozent. Weniger gefragt waren etwa Investitionsgüter wie Maschinen und Fahrzeuge: Hier fiel die Nachfrage um insgesamt 4,6 Prozent, die nach Konsumgütern kletterte dagegen um 3,9 Prozent. Hersteller von Vorleistungen meldeten ein Minus von 3,6 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft war Anfang 2021 im Lockdown noch um 1,8 Prozent geschrumpft. Im zu Ende gegangenen Quartal dürfte sich die Konjunktur dank Öffnungen und Lockerung bereits merklich erholt haben. Für den laufenden Sommer rechnen Ökonomen ebenfalls mit spürbarem Wachstum, auch wenn Lieferengpässe etwa bei Vorprodukten viele Industrieunternehmen bremsen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: