Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

"Pingdemie" in England: Corona-Welle sorgt für leere Supermarktregale


Folge der Pandemie  

Corona-Welle sorgt in England für leere Supermarktregale

22.07.2021, 17:37 Uhr | AFP

"Pingdemie" in England: Corona-Welle sorgt für leere Supermarktregale. Gähnende Leere: Bisher war der Grund für ein maues Angebot in der Pandemie der fehlende Nachschub. Nun führt in England auch Personalmangel zu leeren Regalen. (Quelle: dpa/hapg86)

Gähnende Leere: Bisher war der Grund für ein maues Angebot in der Pandemie der fehlende Nachschub. Nun führt in England auch Personalmangel zu leeren Regalen. (Quelle: hapg86/dpa)

Wegen der steigenden Corona-Infektionen in England müssen immer mehr Menschen auf der britischen Insel in Quarantäne. Das führt in einigen Branchen zu Personalmangel. Jetzt könnte es auch die Supermärkte treffen.

In England warnen Supermärkte und Lebensmittelhersteller vor leeren Regalen wegen Personalmangels. Schuld sind die rapide steigenden Corona-Erkrankungen, wegen der sich Millionen von Menschen für zehn Tage in Quarantäne begeben müssen. Die Presse spricht bereits von der "Pingdemie" - benannt nach dem Geräusch des Smartphones, wenn die Corona-Warnapp den Kontakt zu einem Corona-Erkrankten meldet.

Britische Zeitungen zeigten am Donnerstag Fotos von leeren Supermarktregalen. In den Geschäften, aber auch in Unternehmen entlang der Lieferkette fehle es an Personal. "Wir haben unsere Läden die ganze Pandemie hindurch offen gehalten, aber jetzt müssen wir ein oder zwei Läden schließen und die Öffnungszeiten in anderen reduzieren", sagte der Chef des Tiefkühlkostanbieters Iceland, Richard Walker, dem Sender BBC. "Aber das könnte sich sehr schnell stark verschlechtern."

Öffnungszeiten nur schwer aufrecht zu erhalten

Rod McKenzie vom Speditionsverband RHA beklagte, seiner Branche fehlten bereits wegen des Brexit Lkw-Fahrer - die Quarantäneregeln seien jetzt "ein Rezept für Chaos". Andrew Opie vom Einzelhandelsverband sagte, die "Pingdemie" verschärfe den Druck auf den Einzelhandel, die Öffnungszeiten aufrecht zu erhalten. "Die Regierung muss schnell handeln."

In England sind seit Montag die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben. Es gibt keine Abstandsregeln mehr, auch die Maskenpflicht ist abgeschafft. Regierungschef Boris Johnson setzt voll darauf, dass die Impfungen gegen das Corona-Virus die Zahl der schweren Krankheitsfälle und Todesfälle begrenzen. In England sind knapp 70 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft. Dennoch erkranken aktuell fast 50.000 Menschen täglich an dem Virus.

Ein Regierungssprecher sagte, die Regierung arbeite "eng" mit den betroffenen Wirtschaftsverbänden an neuen Leitlinien, um mehr Beschäftigte von den Quarantäneregeln auszunehmen. Sie sollten noch am Donnerstag veröffentlicht werden. Ab dem 16. August müssen vollständig Geimpfte bei einem Corona-Kontakt nicht mehr in Quarantäne, sondern können sich täglich testen lassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: