Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Rente: Deutsche Senioren bekommen länger Rentenzahlungen

Neue Zahlen  

Deutsche Senioren bekommen länger Rente

04.08.2021, 13:30 Uhr | mak, dpa

Rente: Deutsche Senioren bekommen länger Rentenzahlungen. Ältere Frau (Symbolbild): Die Rentenbezugsdauer steigt an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ältere Frau (Symbolbild): Die Rentenbezugsdauer steigt an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Es gibt immer mehr Rentner in Deutschland. Und diese Rentner erhalten immer länger Ruhebezüge, wie die Rentenversicherung mitteilt. Der Beitragssatz sank dagegen.

Rentnerinnen und Rentner in Deutschland bekommen zusehends länger Ruhebezüge. Die durchschnittliche Bezugsdauer aller Renten stieg 2020 auf 20,2 Jahre, wie die Deutsche Rentenversicherung mitteilte.

Zehn Jahre zuvor waren es 18,5 Jahre. Bei Männern verlängerte sich die Rentenbezugsdauer demnach in dieser Zeitspanne von 16,2 auf durchschnittlich 18,5 Jahre – bei Frauen von 20,9 auf 22,0 Jahre. Im Jahr 2019 waren es bei Rentnern im Schnitt 18,2 Jahre und bei Rentnerinnen 21,7 Jahre. Ein wichtiger Grund für die Entwicklung sei die längere Lebenserwartung, erklärt die Rentenversicherung.

Die DRV Bund betont, dass "trotz des deutlichen Anstiegs der Rentenbezugsdauer und den damit verbundenen Mehrausgaben" der Beitragssatz in der Rentenversicherung seit 2010 von 19,9 Prozent auf 18,6 Prozent gesunken sei. Ein Grund dafür sei die Zunahme der versicherungspflichtigen Beschäftigung gewesen.

Sprecher lobt "Anpassungsfähigkeit" der Rentenversicherung

"Zudem dämpfen steigende Beitragssätze und der Nachhaltigkeitsfaktor die Rentenanpassungen, wenn sich aufgrund der demografischen Entwicklung die Zahl der Rentner im Verhältnis zu den Beitragszahlern erhöht", heißt es in der Mitteilung der Rentenversicherung. Der Nachhaltigkeitsfaktor ist Teil der jährlichen Formel zur Rentenanpassung. Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Rentenversicherungsbericht 2010 war für das Jahr 2020 noch ein Beitragssatz von 19,5 Prozent prognostiziert worden. "Das macht die Anpassungsfähigkeit der umlagefinanzierten Rentenversicherung deutlich", so ein DRV-Sprecher laut Mitteilung.

Die Rentenversicherung werde auch künftig stabil bleiben, wenn sie immer wieder an die aktuellen Herausforderungen angepasst werde. Auch seien eine gute wirtschaftliche Entwicklung und ein starker Arbeitsmarkt auch in Zukunft "die Basis für eine weiterhin positive Entwicklung der Rentenversicherung".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Mitteilung der DRV Bund

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: