Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Verivox: Gas wird nächstes Jahr so teuer wie nie zuvor


Harter Winter  

Gas wird nächstes Jahr so teuer wie nie zuvor

21.10.2021, 13:54 Uhr | dpa

Verivox: Gas wird nächstes Jahr so teuer wie nie zuvor. Auf Anschlag? Viele Menschen, die mit Gas heizen, werden diesen Winter die Einstellungen wohl auf niedriger Stufe halten. Die Preise könnten ein Rekordhoch erreichen. (Quelle: Getty Images/SolStock)

Auf Anschlag? Viele Menschen, die mit Gas heizen, werden diesen Winter die Einstellungen wohl auf niedriger Stufe halten. Die Preise könnten ein Rekordhoch erreichen. (Quelle: SolStock/Getty Images)

Dieser Winter wird für einige ganz schön teuer: Laut Berechnungen des Portals Verivox steigen die Preise für Gas im kommenden Jahr so hoch wie noch nie zuvor. Das dürfen Verbraucher zukünftig mehr bezahlen.

Die Netzgebühren für Gas werden im kommenden Jahr nach Berechnung des Preisvergleichsportals Verivox um durchschnittlich rund zwei Prozent steigen und damit so hoch wie noch nie zuvor sein. Bei einem typischen Einfamilienhaus mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden würden im kommenden Jahr im Bundesschnitt 325 Euro netto fällig.

Das wären fünf Euro mehr als bisher, teilte Verivox am Donnerstag in Heidelberg mit. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe berichtet. Regional fällt der Anstieg aber unterschiedlich aus. Netzentgelte machen etwa ein Viertel des Gaspreises aus.

Kunden müssen mit deutlichen Erhöhungen rechnen

Die zahlreichen Betreiber von Gasnetzen legen die Netzentgelte jährlich auf Basis von Vorgaben fest, welche die Bundesnetzagentur zuvor für fünf Jahre gemacht hat. Das Preisvergleichsportal Verivox wiederum hat die unterschiedlichen Entgeltentscheidungen der Betreiber zusammengerechnet. Zwar haben noch nicht alle Betreiber neue Tarife kommuniziert, aber bei dem durchschnittlichen Anstieg von circa zwei Prozent dürfte sich nicht groß etwas ändern.

"Durch die gestiegenen Gasnetzgebühren geraten die Gaspreise von allen Seiten unter Druck", sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. "Die Großhandelspreise befinden sich seit Wochen im Höhenflug und der CO2-Preis auf fossile Brennstoffe steigt zum Jahreswechsel von 25 auf 30 Euro pro Tonne." Die meisten deutschen Haushalte mit Gasheizung müssten in diesem Winter mit deutlichen Gaspreiserhöhungen rechnen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: