Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Ifo-Geschäftsklimaindex: Stimmung in der deutschen Wirtschaft sinkt weiter


Ifo-Geschäftsklimaindex fällt  

Deutsche Wirtschaft schaut pessimistisch in die Zukunft

25.10.2021, 12:14 Uhr | rtr, t-online

Ifo-Geschäftsklimaindex: Stimmung in der deutschen Wirtschaft sinkt weiter. Einkaufsstraße in Düsseldorf (Symbolbild): Die pandemie-bedingten Einschränkungen gehen zurück, doch Lieferengpässe und hohe Energiepreise belasten die deutsche Wirtschaft weiter.  (Quelle: imago images/Michael Gstettenbauer)

Einkaufsstraße in Düsseldorf (Symbolbild): Die pandemie-bedingten Einschränkungen gehen zurück, doch Lieferengpässe und hohe Energiepreise belasten die deutsche Wirtschaft weiter. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago images)

Energiepreise und Lieferengpässe machen der deutschen Wirtschaft zu schaffen. Entsprechend schlecht ist die Stimmung. Vor allem der Handel blickt mit Sorge auf die kommenden Monate. 

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Unternehmen hat sich im Oktober zum vierten Mal in Folge verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 97,7 Punkte von 98,9 Zählern im September, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Montag zu seiner Umfrage unter 9.000 Führungskräften mitteilte.

Von Reuters befragte Fachleute hatten mit einem Rückgang auf 97,9 Punkte gerechnet. "Lieferprobleme machen den Firmen zu schaffen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Kapazitätsauslastung in der Industrie sinke. "Sand im Getriebe der deutschen Wirtschaft hemmt die Erholung." Die Managerinnen und Manager beurteilten ihre Lage und die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate skeptischer als zuletzt.

Experte: Wirtschaft wird im vierten Quartal kaum wachsen

"Insbesondere die Erwartungen sind immer mehr von Skepsis geprägt", betonte der Ifo-Chef. Die Stimmung trübte sich erneut in der Industrie ein. Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer sieht den vierten Rückgang des Ifo-Index als Warnsignal. "Die Unternehmen ahnen, dass die Politiker auf die stark ansteigenden Corona-Infektionen mit neuen Beschränkungen reagieren werden."

Zudem führe die neue Corona-Welle vor allem in Asien zu Fabrikschließungen, was den Materialmangel hierzulande verschärfen werde. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im vierten Quartal kaum noch wachsen", betonte Krämer. Zumindest für Ende 2021 zeichne sich eine "Stagflation" ab - also eine Mischung aus stagnierender Konjunktur und steigender Inflation.

Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe sagte im Reuters-Interview, die deutsche Wirtschaft dürfte im laufenden Herbstquartal wohl nur noch um rund 0,5 Prozent wachsen. LBBW-Ökonom Jens-Oliver Niklasch sieht die Ifo-Daten auch als Wink an die angehenden Ampel-Koalitionäre in Berlin: "Zusätzliche Belastungen für die Wirtschaft sind tunlichst zu vermeiden." 

Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, glaubt nicht an eine baldige Aufhellung der Stimmung. Eine Rezession deute sich aber dennoch nicht an. "Wichtig ist jetzt, dass die privaten Haushalte sich durch den Dauerbeschuss mit schlechten Nachrichten nicht total verunsichern lassen und dadurch die Nachfrage einbricht."

Handel blickt pessimistisch in die Zukunft

Im Dienstleistungssektor verschlechterte sich das Geschäftsklima nach der Erholung im Vormonat wieder. Die Unternehmen blickten deutlich weniger optimistisch auf die kommenden Monate, bewerteten ihre aktuelle Lage jedoch etwas besser. Im Handel sank der Ifo-Index deutlich. "Auch hier belasten Lieferengpässe die Stimmung", erläuterte Fuest. Am Bau hingegen hellte sich die gesamte Stimmung erneut auf, da die Betriebe ihre aktuelle Lage etwas besser bewerteten. "Zudem konnte der Erwartungsindex zum sechsten Mal in Folge zulegen."

Die deutsche Wirtschaft war wegen der Corona-Krise Anfang des Jahres um zwei Prozent geschrumpft, dann aber im Zuge der Lockdown-Lockerungen im Frühjahr um 1,6 Prozent gewachsen. Trotz Lieferengpässen bei wichtigen Vorprodukten gehen viele Ökonomen davon aus, dass sich das Wachstum im abgelaufenen Sommer-Quartal beschleunigt haben dürfte.

Das Kieler IfW-Institut etwa erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent zum Vorquartal zulegte. Wegen der globalen Materialknappheit und steigender Corona-Infektionen dürfte die Konjunktur im laufenden Schlussquartal allerdings wieder Schwung verlieren. Dies signalisierten jüngst auch die Umfragen bei Industrie und Dienstleistern zum Einkaufsmanagerindex.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: