Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Stellantis: Opel-Mutter mit heftigem Absatzeinbruch – Computerchip-Lieferausfälle


Wegen Chipmangel  

Absatz von Opel-Mutterkonzern Stellantis bricht dramatisch ein

29.10.2021, 14:34 Uhr | rtr

Stellantis: Opel-Mutter mit heftigem Absatzeinbruch – Computerchip-Lieferausfälle. Stellantis-Schild vor dem Chrysler Technology Center in Auburn Hills: Der Opel-Mutterkonzern musste seine Absatzprognose deutlich herunterschrauben. (Quelle: dpa/Carlos Osorio)

Stellantis-Schild vor dem Chrysler Technology Center in Auburn Hills: Der Opel-Mutterkonzern musste seine Absatzprognose deutlich herunterschrauben. (Quelle: Carlos Osorio/dpa)

Der viertgrößte Autobauer der Welt kämpft mit Absatzproblemen. Bis Ende des Jahres stellt Stellantis 1,4 Millionen Autos weniger her als gedacht. Grund sind Lieferausfälle bei Computerchips.

Auch der Opel-Mutterkonzern Stellantis hat im dritten Quartal unter Produktionsausfällen aufgrund des Halbleiter-Mangels in der Autoindustrie gelitten. Bei einem Absatzrückgang von 27 Prozent sank der Umsatz von Juli bis September um 14 Prozent auf 32,6 Milliarden Euro, wie die Gruppe am Donnerstag mitteilte.

Stellantis war in diesem Jahr aus der Fusion von Fiat Chrysler und dem französischen PSA-Konzern hervorgegangen. Nach Daten des europäischen Herstellerverbandes ACEA sank der Absatz der Marke Opel und ihrer britischen Schwester Vauxhall in der EU um 11,5 Prozent auf gut 87.500 Einheiten im dritten Quartal.

Nicht nur Stellantis leidet

In der gesamten Branche führten Lieferausfälle bei Computerchips zu sinkenden Absätzen im dritten Quartal. Auf Jahressicht werde der weltweit viertgrößte Autobauer über 1,4 Millionen Neuwagen weniger produzieren als ursprünglich erwartet, erklärte Stellantis weiter.

Das Unternehmen hielt aber an seiner Prognose einer Umsatzrendite von rund zehn Prozent im Gesamtjahr fest – vorausgesetzt, dass sich der Halbleiter-Mangel nicht noch verschlimmert und es zu keinem weiteren Lockdown in der Corona-Pandemie kommt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: