Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild für einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild für einen TextBecker-Anwalt: "Fast nichts ist wahr"Symbolbild für einen TextBVB-Torhüter findet neuen KlubSymbolbild für einen TextEx-Berater von Lewandowski angeklagtSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFan nach Relegation in Klinik geprügeltSymbolbild für einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild für ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild für einen TextAmira Pocher: "Let's Dance"-WutSymbolbild für einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zählt Mick Schumacher an

Chipkrise erreicht die gesamte Wirtschaft

Von dpa
Aktualisiert am 07.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Mitarbeiter bei Volkswagen in Dresden (Symbolbild): Der anhaltende Chipmangel macht den Autobauern zu schaffen.
Ein Mitarbeiter bei Volkswagen in Dresden (Symbolbild): Der anhaltende Chipmangel macht den Autobauern zu schaffen. (Quelle: Rainer Weisflog/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Stimmung in der Automobilindustrie hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verschlechtert, wie eine Umfrage des DIHK zeigt. Der Chipmangel trifft dabei nicht nur die Autobauer selbst.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht die verschlechterte Lage in der Autoindustrie als deutliche Belastung für den Wirtschaftsstandort Deutschland. "Der Kraftfahrzeugbau mit seinen vielen Dienstleistern und Zuliefererbetrieben steht für über eine Million Beschäftigte sowie mehr als fünf Prozent unserer gesamten Wirtschaftsleistung – und damit für Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland", sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur.

Laut einer Sonderauswertung der Herbst-Konjunkturumfrage des DIHK schätzt der Kraftfahrzeugbau seine Lage im Vergleich zum Frühsommer dieses Jahres nun erheblich schlechter ein: 36 Prozent der Unternehmen bewerten demnach ihre Lage als gut, 26 Prozent als schlecht. Der Saldo aus guten und schlechten Einschätzungen verringerte sich seit Frühsommer von 34 auf zehn Punkte.

Die Branche durchlaufe einen tiefgreifenden Strukturwandel. Vor diesem Hintergrund stellten steigende Rohstoffpreise und kaum verfügbare Halbleiter eine zusätzliche konjunkturelle Belastung dar.

Rohstoff- und Energiepreise sind große Belastung

Steigende Rohstoff- und Energiepreise sind demnach mit Abstand das größte Konjunkturrisiko für den Fahrzeugbau. Daneben belasteten ein Mangel an Fachkräften, die schwächelnde Weltkonjunktur sowie Lieferkettenprobleme die Geschäfte der stark exportorientierten Betriebe.

Weitere Artikel

VW ist Vorbild
BMW führt 35-Stunden-Woche ein
Das BMW-Werk in Leipzig (Archivbild): Der Autohersteller will die Arbeitszeit schrittweise verkürzen.

Wolfsburgs Besonderheiten
Herbert Diess kollidiert immer wieder mit dem System VW
VW-Chef Herbert Diess: Der CEO gerät immer wieder in Konflikte – denn VW hat eine besondere Kultur.

Diskussion auf Twitter
Elon Musk verspricht Milliarden-Spende – unter einer Bedingung
Elon Musk beim Richtfest der Baustelle Gigafactory Berlin-Brandenburg (Archivbild): Auf Twitter machte der Tesla-Chef ein großes Versprechen.


"Die Investitionspläne der Unternehmen sind auf den Transformationsprozess hin zu mehr Elektrifizierung, Digitalisierung sowie Automatisierung und den damit verbundenen Umstrukturierungen ausgerichtet", so Wansleben. "Aber auch hier gibt es einen Wermutstropfen: Die Finanzierungsprobleme der Automobilzulieferindustrie sind ausgeprägter als im Durchschnitt der gesamten Industrie."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
AutomobilindustrieDeutsche Presse-AgenturDeutschlandDresden
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website