Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Corona-Krise: Mozartkugel-Hersteller Salzburg Schokokade ist pleite


140 Mitarbeiter betroffen  

Mozartkugel-Hersteller Salzburg Schokolade ist pleite

01.12.2021, 14:59 Uhr | mak, t-online

Corona-Krise: Mozartkugel-Hersteller Salzburg Schokokade ist pleite. Fahne "Echte Salzburger Mozartkugeln" vor einem Schaufenster in der Altstadt von Salzburg: Der Hersteller der Süßwaren ist insolvent. (Quelle: imago images/imagebroker)

Fahne "Echte Salzburger Mozartkugeln" vor einem Schaufenster in der Altstadt von Salzburg: Der Hersteller der Süßwaren ist insolvent. (Quelle: imagebroker/imago images)

Sie sind eine weltbekannte Spezialität: Mozartkugeln. Ein Hersteller dieser Süßwaren ist nun insolvent. Wegen der Corona-Krise blieben Touristen weg, die die Kugeln kauften. Die Zukunft der Firma ist offen.

Der Produzent der "Echten Mozartkugeln Salzburg", die Firma Salzburg Schokolade, ist pleite. Ein entsprechendes Insolvenzverfahren am Landgericht Salzburg wurde am Dienstag eröffnet.

Von der Insolvenz sind rund 140 Mitarbeiter und 600 Gläubiger betroffen, heißt es. Grund für die Insolvenz sei die Corona-Krise, schreibt Geschäftsführer Christian Schügerl in einer Mail an Mitarbeiter, aus der mehrere Medien zitieren.

Zukunft der Firma unklar

Aufgrund des deutlichen Rückgangs von Touristen, Veranstaltungen und Geburtstags- oder Hochzeitsfeiern sei die Nachfrage nach den Süßwaren der Firma zurückgegangen, was den Umsatz drückte, so Schügerl. Zudem waren die Süßwarengeschäfte in Wien und Salzburg, in denen es die Mirabell-Kugeln gab, wegen der Corona-Krise zeitweise geschlossen. Auch die staatlichen Corona-Hilfen und neue Exportkunden hätten das nicht auffangen können. 

"Der aktuelle Lockdown und erhebliche Kostensteigerungen bei Rohstoffen, Energie, Löhnen, Logistikkosten und Verpackungsmaterialien waren weitere Gründe", so Schügerl in der Mail weiter.

Das Unternehmen Salzburg Schokolade versucht nun, sich zu sanieren. Ob und wie das möglich ist, soll noch geprüft werden. Eine vorgelegte Fortbestandsprognose fiel indes negativ aus.

Weitere Pralinen im Angebot

Die Firma stellt die berühmten Mozartkugeln unter der Marke Mirabell für den US-Konzern Mondelez her. Die einzige ist sie aber nicht.

Denn Mozartkugeln sind rechtlich nicht geschützt. Erfinder ist die Konditorei Fürst. Was der Ururenkel des Erfinders zur Insolvenz des Konkurrenten sagt, lesen Sie hier.

Daneben gibt es zahlreiche Unternehmen, die die Kugeln aus Schokolade, Marzipan, Pistazien und Nougat produzieren, etwa Lindt & Sprüngli, Halloren oder Manner. Weltweit marktführend ist der deutsche Pralinenproduzent Paul Reber.

Auch für Mondelez produzieren noch weitere Firmen. Neben den Mozartkugeln produziert Salzburg Schokolade auch die "Maria-Theresia-Taler" oder Pralinen unter der Marke "Salzburg Confisérie".

Von Mondelez heißt es auf Anfrage von t-online am Mittwoch, man sei über die Insolvenz informiert. "Wir treten mit dem Unternehmen Salzburg Schokolade in den Austausch und werden die nächsten Schritte evaluieren", heißt es. Mehr könne Mondelez aber nicht zur aktuellen Situation sagen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Anfrage an Mondelez
  • schoko.at
  • Die Presse: "Mozartkugel-Produzent in Konkurs"
  • ORF: "Mozartkugel-Hersteller rollt in die Pleite"
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
/api/finance/embed/ssi/?url=stockIndexesMarketReport
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: