Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Anteil der Kohle an Stromerzeugung in Deutschland steigt

Von dpa, afp
Aktualisiert am 14.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Über einem Kohlekraftwerk steigen dichte Wolken auf (Symbolbild): Kohle ist nach wie vor der wichtigste EnergietrĂ€ger in Deutschland.
Über einem Kohlekraftwerk steigen dichte Wolken auf (Symbolbild): Kohle ist nach wie vor der wichtigste EnergietrĂ€ger in Deutschland. (Quelle: Jochen Tack/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WÀhrend die Stromerzeugung aus Erdgas um fast 40 Prozent sinkt, steigt der Anteil von Kohle als wichtigster EnergietrÀger an. Die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen nimmt derweil ab.

Kohle, Atomkraft und Gas sind trotz aller BemĂŒhungen um eine Energiewende Deutschlands wichtigste EnergietrĂ€ger fĂŒr die Stromproduktion. Im dritten Quartal dieses Jahres stammte mehr als die HĂ€lfte (56,9 Prozent) der gesamten erzeugten Strommenge von 118,4 Milliarden Kilowattstunden nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes aus konventionellen Energiequellen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich der Anteil um 2,7 Prozent, wie die Wiesbadener Behörde am Dienstag mitteilte. Bereits im ersten Halbjahr war der in Deutschland ins Netz eingespeiste Strom zu 56 Prozent konventionell erzeugt worden.

Kohle war auch im dritten Quartal der wichtigste EnergietrÀger. 31,9 Prozent der eingespeisten Strommenge wurde in Kohlekraftwerken erzeugt. Mit einem Plus von 22,5 Prozent verzeichnete Kohlestrom den höchsten Anstieg zum Vorjahreszeitraum. Die Verbrennung fossiler Rohstoffe ist wegen des Klimawandels umstritten.

Leichter RĂŒckgang bei erneuerbaren Energien

Windkraft als zweitwichtigste Energiequelle steuerte im dritten Quartal 16,6 Prozent zur Stromerzeugung bei. Es folgen Atomenergie (14,2 Prozent) und Photovoltaik (13,3 Prozent). Insgesamt lag der Anteil erneuerbarer Energien an der gesamten Stromeinspeisung mit 43,1 Prozent etwas unter dem Vorjahreszeitraum (44 Prozent).

Einen deutlichen RĂŒckgang gab es dagegen bei der Stromeinspeisung aus Erdgas. Ein Grund dafĂŒr: die stark gestiegenen Preise fĂŒr Erdgas. Insgesamt sorgte das fĂŒr ein Minus von 38,9 Prozent im Vorjahresvergleich. Der Anteil von Erdgas an der Stromeinspeisung betrug 8,7 Prozent. Das war den Angaben zufolge der niedrigste Quartalswert seit dem dritten Quartal 2018.

Weitere Artikel

Neue Prognose
So viel haben die Deutschen 2022 mehr im Geldbeutel
Euroscheine im Geldbeutel (Symbolbild): Die Kaufkraft dĂŒrfte 2022 anziehen.

Verbraucherpreise
Trotz hoher Inflation – das ist alles billiger geworden
Backmischungen im Supermarkt (Symbolbild): Wer einen Kuchen backen will, kommt dabei etwas gĂŒnstiger weg als noch vor einem Jahr.

Hohe Energiepreise
Der fĂŒnfte Stromanbieter gibt auf
Strommasten bei Sonnenuntergang (Symbolbild): FĂŒr den sĂ€chsischen Energieversorger Dreischtrom sieht es dĂŒster aus – er hat diese Woche als fĂŒnfter Versorger Insolvenz angemeldet.


Derweil importierte Deutschland im dritten Quartal deutlich mehr Strom aus dem Ausland: Die Menge stieg um 13,6 Prozent im Vorjahresvergleich, wobei sich die Einfuhren aus Frankreich mehr als verdoppelten. Doch auch der Stromexport wuchs, und zwar um 8,9 Prozent. Insgesamt jedoch fĂŒhrte Deutschland laut Statistik weiterhin deutlich mehr Strom aus als ein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Branchenverband warnt vor neuen gefÀlschten Inkassobriefen
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website