• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Japanischer Elektronikhersteller Onkyo ist insolvent – nach 76 Jahren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild für einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild für einen Text20 Jahre Haft für Ghislaine MaxwellSymbolbild für einen TextBei einer Frage weicht Scholz ausSymbolbild für einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild für einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitärbasisSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextGrünen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild für einen TextBoateng kündigt Karriereende anSymbolbild für ein VideoDie versteckten Botschaften bei WimbledonSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Japanischer Elektronikhersteller Onkyo ist insolvent

Von t-online, neb

Aktualisiert am 16.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Vergangene BlĂĽtezeit: Mit kompakten Stereoanlagen war Onkyo erfolgreich, den Absprung zu neuen Technologien schaffte das Unternehmen dagegen nicht.
Vergangene BlĂĽtezeit: Mit kompakten Stereoanlagen war Onkyo erfolgreich, den Absprung zu neuen Technologien schaffte das Unternehmen dagegen nicht. (Quelle: Weiss/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Abgehängt: Der japanische Elektronikhersteller Onkyo hat den Wandel zur Digitalisierung verschlafen – und zahlt nun den Preis dafür. Eine jahrzehntelange Unternehmensgeschichte geht zu Ende. Die Marke könnte aber erhalten bleiben.

Nach einigem Straucheln verliert der japanische Elektronikhersteller Onkyo das Rennen gegen die Zeit: Das bekannte Unternehmen hat Insolvenz angemeldet, berichtet das japanische Wirtschaftsmagazin "Nikkei Asia". Damit zieht der traditionsreiche Hersteller einen Schlussstrich unter eine schon lange andauernde Abwärtsbewegung.

Bereits im August hatte das Unternehmen seine Börsennotierung in Japan verloren. Kurz darauf spaltete Onkyo sich auf. Das Kerngeschäft mit Audiogeräten wie etwa Stereoanlagen verkaufte das Unternehmen an den japanischen Konkurrenten Sharp sowie an den US-Konzern Voxx International. Die Kopfhörersparte verkaufte Onkyo ebenfalls im September an einen Investmentfonds.

Die Marke bleibt wohl dennoch bestehen: Die neuen Besitzer Sharp und Voxx International planen, in einem Joint Venture weiterhin Geräte unter dem Namen Onkyo zu vertreiben. Der japanische Hersteller war weltweit für seine qualitativ hochwertigen Stereoanlagen bekannt. Auch in Deutschland verkaufte das Unternehmen seine Produkte.

Schuldenberg war zu groĂź fĂĽr das Unternehmen

Doch das Konsumentenverhalten hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt – Onkyo dagegen nicht. Das 1946 gegründete Unternehmen setzte auch in Zeiten des Smartphones und Streamings auf Tradition. Zwei Tochterunternehmen der Firma mussten bereits im März Insolvenz anmelden.

Nun folgt der Mutterkonzern dem Abstieg. "Wir haben alle Möglichkeiten gesucht, das Geschäft fortzusetzen, konnten aber unsere Schulden nicht abbezahlen", sagte das Unternehmen dem japanischen Medium "Nikkei Asia".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BMW attackiert Verbrenner-Aus
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Insolvenz
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website