• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Umfrage: Jeder dritte Deutsche fürchtet um seinen Lebensunterhalt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Jeder dritte Deutsche fürchtet um seinen Lebensunterhalt

Von afp, mak

29.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Ältere Frau mit leerem Geldbeutel (Symbolbild): Die finanziellen Sorgen der Deutschen nehmen zu.
Ältere Frau mit leerem Geldbeutel (Symbolbild): Die finanziellen Sorgen der Deutschen nehmen zu. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es sind erschreckende Zahlen: Wegen der steigenden Preise sorgen sich 38 Prozent der Deutschen um ihren Lebensunterhalt. Viele müssen wohl einen Kredit aufnehmen oder ihr Konto überziehen.

Mehr als jedem dritten Deutschen (38 Prozent) wird es nach eigener Einschätzung zunehmend schwerfallen, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Wirtschaftsauskunftei Schufa, wie die "Welt am Sonntag" berichtet. Damit habe sich die Sorge vor finanziellen Problemen binnen weniger Monate deutlich verschärft. Noch im Januar dieses Jahres habe die Angst vor nicht mehr stemmbaren Kosten nur etwa jeder vierte Bürger geteilt (28 Prozent).

Etwa jeder Siebte werde zudem "mit großer Wahrscheinlichkeit" einen Kredit aufnehmen müssen, um seinen Lebensstandard halten zu können, berichtete die Zeitung aus der Umfrage weiter. Ebenso viele hätten angegeben, sich bereits Geld bei Verwandten oder Freunden geliehen zu haben.

Und fast ein Viertel der Befragten habe aufgrund der gegenwärtigen Situation das Konto überzogen. Fast zwei Drittel (62 Prozent) blickten "eher sorgenvoll" oder sogar mit "sehr großer Angst" in die Zukunft, heißt es in dem Bericht weiter. Für die Umfrage hat die Schufa im Mai eine repräsentative Bevölkerungsgruppe von 1.000 Menschen befragt.

Ministerium will Schuldnerberatungen stärken

Auch in der Politik sieht man das Problem. Es sei zu befürchten, dass "die Überschuldungsrisiken insbesondere für einkommensschwächere Haushalte zunehmen", zitiert die "Welt am Sonntag" eine Sprecherin des Verbraucherschutzministeriums.

Die Bundesbehörde unter Chefin Steffi Lemke (Grüne) will in diesem Zusammenhang die Schuldner- und Insolvenzberatung stärken. Dafür wolle man voraussichtlich eine Million Euro jährlich in die Hand nehmen, wie das Ministerium der "Welt am Sonntag" mitteilte. Es liefen bereits Gespräche mit anderen Ressorts und den Interessenvertretungen der Schuldnerberatung, um Förderprojekte vorzubereiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent
  • Christine Holthoff
Ein Kommentar von Christine Holthoff
UmfrageWamS
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website