HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Lieferprobleme: Der deutschen Industrie gehen die Aufträge aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin-Wahl: Wiederholung wird möglichSymbolbild für einen TextWeitere Ministerin hat CoronaSymbolbild für einen TextPolizei durchsucht AfD-ZentraleSymbolbild für einen TextSo schnell verlieren E-Autos ihren WertSymbolbild für einen TextDFB verschärft die Elfmeter-RegelSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen TextHalle: Ursache für WC-Explosion klarSymbolbild für einen TextSarah Jessica Parker zeigt ZwillingeSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen explodierenSymbolbild für einen TextRussland: Apple entfernt Netzwerk-RiesenSymbolbild für einen TextKinderfotograf missbrauchte Models – HaftSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt beunruhigende NachrichtSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Der deutschen Industrie gehen die Aufträge aus

Von rtr
Aktualisiert am 07.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Industriegelände in Bottrop (Symbolbild): Die deutsche Industrie erlebt derzeit die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges.
Industriegelände in Bottrop (Symbolbild): Die deutsche Industrie erlebt derzeit die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges. (Quelle: Olaf Döring/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Den dritten Monat in Folge konnte die deutsche Industrie weniger Aufträge verbuchen als zuvor. Vor allem lukrative Großaufträge für Maschinen und Fahrzeuge bleiben aus.

Die deutsche Industrie hat im April überraschend den dritten Monat in Folge weniger Aufträge an Land gezogen. Die Unternehmen sammelten 2,7 Prozent weniger Bestellungen ein als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten dagegen mit einem kleinen Wachstum von 0,3 Prozent gerechnet.

Im März hatte es einen Einbruch von 4,2 Prozent gegeben, im Februar ein Minus von 1,3 Prozent. "Die erhöhte Unsicherheit durch die russische Invasion in der Ukraine führt weiterhin zu einer schwachen Nachfrage, vor allem aus dem Ausland", so das Bundeswirtschaftsministerium.

Maschinen und Fahrzeuge weniger gefragt

Die Bestellungen aus dem Ausland gingen im April um 4,0 Prozent zurück. Dabei nahm das Neugeschäft außerhalb der Euro-Zone um 3,0 Prozent ab, das aus der Währungsunion sogar um 5,6 Prozent. Die Inlandsaufträge sanken ebenfalls, und zwar um 0,9 Prozent.

Besonders Investitionsgüter wie Maschinen, Fahrzeuge und Anlagen waren weniger gefragt, weil sich Unternehmenskunden mit größeren Ausgaben derzeit zurückhalten: Hier brach die Nachfrage um insgesamt 4,3 Prozent ein. "Insgesamt fällt der Ausblick für die Industriekonjunktur in den nächsten Monaten gedämpft aus", schrieb das Wirtschaftsministerium.

Lieferengpässe machen Unternehmen zu schaffen

Der Industrie mangelt es derzeit allerdings nicht an Aufträgen, sondern an Vorprodukten wie Computerchips. "Die Unternehmen verfügen weiterhin über gut gefüllte Auftragsbücher", betonte des Ministerium deshalb.

77,2 Prozent der Firmen klagen aktuell über Engpässe oder Probleme bei der Beschaffung von Vorprodukten und Rohstoffen, wie das Münchner Ifo-Institut bei seiner monatlichen Unternehmensumfrage herausfand. "Die Lieferketten stehen unter Dauerstress", sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. "Die Schließung von Häfen in China hat für viele Unternehmen die Situation weiter verschlechtert."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Europäischer Erdgaspreis knackt die 200-Euro-Marke
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
BottropUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website