Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Inflation steht im Januar bei 8,7 Prozent


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextBaerbock-Flieger muss Landung abbrechenSymbolbild für einen TextSchweiger-Tochter feiert freizügigSymbolbild für einen TextVerdächtige im Fall Luise: Neue Details
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Inflationsrate steigt im Januar auf 8,7 Prozent

Von dpa, fls

Aktualisiert am 09.02.2023Lesedauer: 1 Min.
Es wird teurer: Frau im Supermarkt vor einem Regal mit Wurstwaren
Die Preise steigen weiter: Frau im Supermarkt vor einem Regal mit Wurstwaren (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Statistische Bundesamt hat seine Schätzung zur Inflationsrate im Januar 2023 bekannt gegeben. Sie ist minimal gestiegen.

Die Inflation in Deutschland ist zum Jahresbeginn leicht gestiegen. Im Januar ist die Inflationsrate auf 8,7 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in einer ersten Schätzung bekannt gab.

Im Dezember 2022 waren die Verbraucherpreise zum Vorjahresmonat um 8,6 Prozent gestiegen. Dämpfend wirkte vor allem die einmalige Übernahme der Abschlagszahlung von Gas- und Fernwärmekunden durch den Staat. Im November lag die Teuerungsrate noch bei 10 Prozent. Im Oktober war der Höchststand von 10,4 Prozent erreicht worden.

Inflation im Jahr 2022 auf höchstem Stand seit 1949

Gestiegene Preise für Energie und Lebensmittel trieben die Inflationsrate im Gesamtjahr 2022 im Schnitt auf 7,9 Prozent. Es war der höchste Stand seit Gründung der Bundesrepublik. Allerdings wurde die Berechnungsmethode im Laufe der Zeit geändert. 2021 hatten die Verbraucherpreise um 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugelegt.

Höhere Teuerungsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern, diese können sich für einen Euro weniger leisten. Der finanzielle Spielraum der Menschen schrumpft. Das kann den Konsum als wichtige Konjunkturstütze belasten.

Volkswirte erwarten vorerst keine durchgreifende Entspannung bei den Verbraucherpreisen im laufenden Jahr. Die Einführung der Strom- und Gaspreisbremsen dürfte den Preisauftrieb nach Einschätzung der Ökonomen allerdings etwas dämpfen.

"Allgemein gesagt scheint die Gesamtinflation in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht zu haben", kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt ING Bank, die Zahlen. "Wenn es nicht noch einmal zu einem weiteren großen Anstieg der Energiepreise kommt, sollten zweistellige Inflationszahlen hinter uns liegen. Der Weg zu deutlich niedrigeren Inflationsraten wird jedoch nicht einfach sein."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das hat Deutschland seit mehr als 30 Jahren nicht erlebt
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Frederike Holewik
DeutschlandInflation
Alle Aktien der Indizes



Indizes Deutschland








t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website